Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

citronenapfel, m.

citronenapfel, m.
nnl. citroenappel.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1855), Bd. II (1860), Sp. 628, Z. 15.

zitronapfel, zitronenapfel, m.

zitron(en)apfel, m.,
zitrone; zitronengelber apfel.
1)
in der bedeutung zitrone nur in älterer zeit üblich. zunächst belegtes zitrin(en)apfel (nach mlat. pomum citrinum, vgl. ³zitrin) wird später durch die lehnübersetzung zitron(en)apfel (nach lat. citreum malum) ersetzt. s. auch ziterapfel, zitronatapfel. ob die frucht von citrus medica allgemein oder eine der arten (vgl. zitrone 1) gemeint ist, läszt sich beim einzelbeleg meist nicht entscheiden. lexikalisch seit anf. d. 15. jhs. belegt, zunächst noch in der form citrin eppel poma citrina (vor 1419) Diefenbach nov. gloss. 297ᵇ. später: malum citreum, medicum citronenapffel, limon Emmelius lat.-germ.-graeco-gall. (1592) 48; zitronenapfel malum citrinum Stieler stammb. (1691) 1379. auch literarisch zunächst zitrin(en)-, das hier vielleicht noch adjektivisch gebraucht ist: unde hijr is to merkende ... dat dysse citryn appele veerleye an sik hebben gaerde d. suntheit (Lübeck 1492) ll 2ᵇ; mit safft von citrinen öpfelen Gersdorff wundarzney (1517) 81ᶜ. später zitron(en)-: sy (d. juden beim laubhüttenfest) gebrauchen sich diser acht tag citron öpffel und palm, die sy ihn ausz Italia lassen bringen S. Franck weltbuch (1534) 150ᵃ; thue darnach solchen citronapffel inn das weinfäszlin Sebiz feldbau (1580) 525; wenn die schwangere weiber in die unnatürliche lusten geraten, sollen sie von citronenäpffel essen Tabernämontanus neuw kreuterb. (1591) 659ᵃ; wie zween ... citronenäpffel zusammenzufügen, dasz eine grosze frucht daraus werde Hohberg georg. cur. (1682) 1, 623; kan ich doch keine rose oder citronenapffel in den händen tragen, dasz ich deren angenehmen geruch nicht solte empfinden Scriver seelenschatz (1737) 1, 393ᵇ.
2)
verschiedene zitronengelbe apfelsorten: zitronenappel Mensing schlesw.-holst. 5, 761; zitronenäpfel Fischer schwäb. 6, 1244; schweiz. id. 1, 379; zitronenapfel A. Weber sprache d. obstbaus am Überlinger see (1931) 40.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 11 (1956), Bd. XV (1956), Sp. 1675, Z. 28.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
Zitationshilfe
„citronenapfel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/citronenapfel>, abgerufen am 19.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)