Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

dänenrosz, m.

dänenrosz, m.
ein besonders kräftiges pferd, s.däne.
knapp, sattle mir mein dänenrosz,
dasz ich mir ruh erreite
Bürger 52ᵃ.
sie waren schon im mittelater berühmt,
niht ze grôʒ, doch starc genuoc
was ein pfärt daʒ den künec truoc,
an pfärdes schœne niht betrogen,
von Tenemarken dar gezogen
oder brâht ûf dem mer
Parzival 605, 15—18.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1856), Bd. II (1860), Sp. 725, Z. 45.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
durchwirbeln
Zitationshilfe
„dänenrosz“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/d%C3%A4nenrosz>, abgerufen am 07.07.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)