Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

dörfchen, n.

dörfchen, n.
wie dörflein viculus Steinbach 1, 283. ich kam denselben abend nicht weiter als in ein klein dörfchen das keinen wirth sondern ohngefähr dreizehn bauern vermochte Simpliciss. 2, 252.
Laura, die grazie,
liebt das dörfchen nicht mehr, hüpft in der städte prunk.
Hölty 59.
zu dem dörfchen lasz uns schleichen
mit dem spitzen thurme hier.
welch ein wirthshaus sonder gleichen,
trocknes brot und saures bier
Göthe 1, 162.
ein dörfchen
liegt allda, wird Ifte genannt
40, 76.
hier das dörfchen, dort die au
45, 82.
es schwirren im dörfchen neun rädchen im chor,
wohl sitzen neun liebliche mädchen davor
A. Grün Ged. 283.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1858), Bd. II (1860), Sp. 1279, Z. 78.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
durchwirbeln
Zitationshilfe
„dörfchen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/d%C3%B6rfchen>, abgerufen am 05.07.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)