Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

darren, derren, dörren

darren derren dörren,
dürr machen, austrocknen, arefacere, torrere, ahd. darrjan, derrjan (Graff 5, 199), mhd. darren, derren (Ben. 1, 322), nord. þerra, isl. þurka, dän. törre, über die wurzel bei dorren vertrocknen arescere. darren kommt noch im 12ten jahrh. vor, im 13ten nur derren, unser dörren, wo ö wie dort e der umlaut von a ist. darren hat sich in unserer zeit noch in technischer bedeutung erhalten, wie das subst. darre neben derre, so sagt man malz darren. in mundarten hört man derren, wie in der Wetterau, und Schmeller führt darren derren dörren an 1, 389. noch bei Henisch derren dörren darren 681. 777. bei Schönsleder derren und dörren K 5. L 3. dagegen bei Maaler 89ᶜ derren allein, das man auch bei Luther und Alberus findet. Frisch hat nur dörren mit abdörren, aufdörren, ausdörren 1, 203ᵇ. s. eindörren.
1.
im eigentlichen sinn,
swer malzes pflît die wîle ez lît
dur derren ûf dem slâte
Sperrvogel MS. 2, 228ᵇ.
derren, als man malz derret, aridare Voc. teut. 1482 e 7ᵃ. wiltu aber ein speisopfer dem herrn thun von den ersten früchten, soltu die sangen (kornähren), am fewr gederrt, klein zustoszen 3 Mos. 2, 14. wann das blei samt dem silber aus den kupferplatten auf dem seigerherd heraustropft, heiszt es gedörrt Mathesius. das kupfer darren Adelung. s. darrkupfer.
flaisch ze terren, salz
Wittenweiler Ring 31ᶜ, 16.
der bauwer dörrt es (das heu) Frey Garteng. 35. gedörrt holz Henisch 777. äpfel im ofen dörren Frisch 1, 203ᵇ.
man dörrt so kraut als stiel
Günther.
der gruben giftiger dunst zum schatten ihn (den bergmann) dörret
Zachariä 2, 71.
wohin dem sonnenstrahl entfliehen,
der deine lilienhaut, Amanda, dörrt und sticht?
Wieland 23, 28.
und ich dann einige gedörrte pflaumen entweder ihrer güte oder meiner list zu danken hatte Göthe 18, 22. deine (der sonne) gluth dörre das blut in ihren adern, dasz sie lechzen in brennendem durst Klinger 2, 219.
2.
bildlich,
daz derret mîner fröuden kern
Türleins Krone 139, 18.
sorge derret sam der rôst
MSHag. 3, 468.
daz sîn bescheiden mîne frâge derret.
Wartb. krieg MSHag. 2, 13ᵇ.
mîn fröude grüene
wirt gederret
Konr. v. Würzb. MSHag. 2, 320ᵇ.
ich derre bluot und herze,
doch senftlich âne smerze,
daz sie boese gewonheit lânt
Tochter Sion 431 Schade.
swer den gîtigen râmet sînes guotes,
der râmet sînes fleisches unde bluotes
und derret sîn marc und sîn gebein
Renner 7953.
kanstû mîn herze derren?
Laber 176.
darumb so schol ein iecleich man
sich hüten gar vor ungemuot
und zorn der im das bluot verbruot;
unmuot dert, der zorn derpert,
und machent flaisch und pain ze hert.
Wittenweiler Ring 27ᵈ, 8.
sein unglück hat ihnen das mark aus den beinen gedörret Butschky Kanzlei 348. Von überkluger albernheit sagt man, sie dörrt schnee in der sonne, im ofen, wie die Lalenbürger thaten.
an der sunnen schne derren
Keller Schwänke s. 14.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1856), Bd. II (1860), Sp. 787, Z. 48.

dörren

dörren,
1.
trocken machen, austrocknen, wie ausdörren, siccare, arefacere; rösten, brennen. form und bedeutung nach ist torrere dasselbe wort. es tritt hier ein wechsel aller vocale ein, auszer dorren ohne umlaut, so dasz das intrans. und trans. nicht unterschieden wird, auch darren derren dirren und, was am häufigsten gebraucht wird, dürren. ahd. darrjan derrjan, mhd. darren derren und dirren, schwed. torka. arere darren Voc. 1470 Diefenbach 37. derren oder dorren Voc. theut. 1482 e 7ᵃ. torreo ich dörre, mach dürr, item ich brenne brate Dasyp. 248. bei Luther derren und dorren, soltu die sangen am fewr gederret klein zustoszen 3 Mos. 2, 14. ich habe den grünen baum ausgedorret Hesek. 17, 24. derren, dürr machen, derret tostus Maaler 89ᶜ. derren dörren darren Henisch 681. die flachsbollen (flachsknoten) an der sonnen dörren bisz sie zerschmelzen (aufspringen) und der lein heraus felt ders. 736. das hew dörren das. kesten (kastanien) dörren und malen das. ein meel aus gedörrter gersten gemacht das. gedört holz ligna coctilia das. ein ort da man holz dört taberna coctilia das. dorren frequentius dürren Stieler 351. dörren und dürren Rädlein 1, 199ᵃ. 209ᵇ. dörren Frisch 1, 203ᵇ. getreide in der sonne dörren Steinbach 1, 285.
man dörret so kraut als stiel
Günther.
die bejochung dorrt
den lorber
Klopstock 7, 26.
grünt unverwelkt, ob dörre das jahr, ob stürme daherwehn.
Voss Luise.
und sie lechzte vor durst in der dörrenden flamme des himmels.
ders. Ovid nr. 28, 26.
gelb vom regen gewaschen der filz (hut) und gedörrt an der sonne
Mörike Idyll. 136.
in schmelzhütten heiszt es das silberhaltige kupfer mit blei zusammenschmelzen und ausseigern. aber das ampt zu derren, in vier schichten getheilt, soll in vier tagen ausgericht werden Bechius 430. wann das blei samt dem silber aus den kupferplatten auf dem seigerherd heraus tropft, heiszt es gedörrt Mathesius Sarepta 7 te predigt. in dieser bedeutung auch abdörren Frisch 1, 203ᵃ.
2.
bildlich.
und was ein andrer auch besasz,
das war für mich gedörrtes gras
Göthe 41, 215.
3.
sprichwörter.
er will den schnee im ofen dörren.
Eyering 2, 459. Henisch 736.
er sicht (hat das aussehen) als ob er im rauch gedört Henisch 736.
4.
s.abdörren, ↗aufdörren, ↗ausdörren, eindörren.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1858), Bd. II (1860), Sp. 1302, Z. 50.

dorren

dorren,
1.
trocken, dürre werden, verdorren, vertrocknen arescere, torrescere, gothisch gaþairsan verdorren und þairsan dürr sein zeigen die wurzel (Gramm. 2, 39), ahd. dorrên Graff 5, 201, mhd. dorren Ben. 1, 322ᵃ, alts. thorrôn, niederl. dorren. dorren (es sollte darren stehen) aridum fieri Voc. incip. teut. d 2. Henisch 736. Luther und Rollenhagen gebrauchen das sonst nur transitive dürren, letzterer auch darren, Weckherlin dörren. Frisch 1, 203 meint dorren sei im hochdeutschen veraltet. haw auf den dechern, welches dürret ehe denn es reif wird Jesaia 37, 27.
das der rück sich nicht krümbt und dürt.
Rollenhagen Froschm. Ev 4.
viel tausend seelen darin (im höllischen feuer) braten,
darren, schwitzen, kochen und baden
L 6.
man sach
ihr faistes angesicht und herz als für dem tod
sich krümmen, dörren
Weckherlin 70.
so reifes duft
und kalter luft
gschwint uber si ist plasen,
palt si verschmoret, doret
Meisterlieder Berlin. hs. 23 fol. nr. 222.
heuchler wächst in einer erde leichtlich nicht und biedermann:
dann wo jener hebt zu grünen, hebet der zu dorren an.
Logau 3, 3, 36.
wenn etwa zu erreichen
ein dorrendes geripp
Gryph. 1, 214.
der samen dorrt Steinbach 1, 285.
unten dorrte diesz laub
Klopstock 2, 87.
habt ihr die blumen gesehen, die vor ihm, ach eden des himmels,
dich erblickt ich, vor ihm aufsproszten, hinter ihm schleunig
welkten, dorrten, vergingen? wir dorren ewig, vergehn nicht!
Mess. 16, 667.
er sasz, gestützt auf die dorrende rechte
16, 675.
stille sasz ich zu hause. da blätterte los sich vom zweige
manche rose, so auch dorrte die nelke dahin
Göthe 1, 311.
die äuszersten wipfel
dorren, es dorret der ast über dem bache schon hin
1, 324.
sie (die gewalt) untergräbt den festen hohen stamm, und eh die rinde dorrt, stürzt krachend und zerschmetternd deine krone Göthe 8, 274. ich dorre sichtbar Klinger Theater 4, 196.
nur auf gräszlichen altären
dorret menschliches gebein
Schiller 55.
gleich bergen thürmt sich an den küsten
der brüder dorrendes gebein
Matthisson Ged. 293.
dorren geht auch über in den begriff von lechzen, schmachten, wie das lat. arere, goth. þaursjan dürsten und þaurstei f. durst.
meine zunge dorrt
Klinger Theater 4, 186.
2.
bildlich.
des muost sîn süeze jugent an freuden dorren.
Jüng. Tit. 4576.
in dirre nôt mit klage in jâmer dorren
5414.
jô dorret hie manlîcher muot
Lieders. 1. 409, 32.
mir dorret sorgen rîfe
Laber 159.
sohn, was dorrete grünt, und die zeit bringt rosen auch hier einst
Voss Luise (1840) 169.
3.
s.abdorren. aufdorren. ausdorren.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1858), Bd. II (1860), Sp. 1301, Z. 70.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
durchwirbeln
Zitationshilfe
„dörren“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/d%C3%B6rren>, abgerufen am 04.07.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)