Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

dörrmaulen

dörrmaulen,
trocknen mund haben, hungern (?). es setzt dörrmaul voraus; vergl. dürrschnabel.
dann das du alle tag zu im schleufst
und albeg (allweg) mit im friszt und dich volseufst
und läszt mich und meine kind dorrmaulen.
Fastnachtsp. 54, 6.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1858), Bd. II (1860), Sp. 1303, Z. 22.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
durchwirbeln
Zitationshilfe
„dörrmaulen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/d%C3%B6rrmaulen>, abgerufen am 07.07.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)