Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

dürrländer, m.

dürrländer, m.
der arm an geld und mitteln, gleichsam in einem dürren lande zu hause ist. den dürrländer soll das wetter erschlagen. aber ich will ihn auf die wache werfen und so lange hungern lassen bis er (der sich für eine summe geldes verbürgt hat) bezahlt Chr. Fel. Weisze Briefwechsel der familie des kinderfreundes 8, 300. thüring., henneb. ein dürrer mensch Frommann 3, 132. vergl. das folg.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1858), Bd. II (1860), Sp. 1745, Z. 50.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
durchwirbeln
Zitationshilfe
„dürrländer“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/d%C3%BCrrl%C3%A4nder>, abgerufen am 10.07.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)