Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

dabei, adv.

dabei, adv.
ahd. dâr bî, mhd. dâ bî, derbî, altsächs. thar bi, altfries. therbi, niederl. daarbij, engl. thereby, Luther hat nur dabei, Keisersberg, Henisch, Stieler, Steinbach (1, 103) beide formen dabei und darbei, Opitz darbei, Frisch dabei, was jetzt allein gilt.
1.
bezieht sich das nahesein auf eine örtlichkeit, so heiszt es daneben juxta prope. dort ist das haus, eine linde steht dabei. da war ein brunnen auf dem felde: drei herde schafe lagen dabei 1 Mos. 19, 2. das tägliche brot soll dabei liegen 4 Mos. 4, 7. haue ab den hain, der dabei stehet Richter 6, 25. und der den leuten feuerwerk gibt, davon man nimmt, dasz man sich dabei wärme, und den man anzündet und brot dabei bäcket Jesaia 44, 15. alles volk das dabei (zugegen) war Luc. 23, 48. Simon aber zog gen Ascalon und die festen städte dabei 1 Maccab. 12, 33. da kamen wir an eine stätte, die heiszet Gutfurt: dabei war nahe die stadt Lasea Apostelg. 27, 8.
wo eine rose blüht, da steht ein dorn darbei
Opitz 1, 29.
der teufel war dabei
Göthe 41, 255.
ich stand dabei, als in Toledos mauern
der stolze Carl die huldigung empfieng
Schiller 243ᵃ.
2.
dieser begriffer weitert sich, wenn dabei auf verhältnisse und zustände geht, es heiszt dann soviel als daran, dazu, damit, zugleich. dabei hat es sein bewenden. es ist ein grosz gab von got das du reden kanst, das merk dabei Keisersb. Sünden des munds 82ᵃ. dabei sollt ir merken dasz mich der herr gesandt hat 4 Mos. 16, 28. gedenket auch dabei dasz ich euer fleisch und gebein bin Richter 9, 2. dasz es ein lauter hülsen sei, siehet man dabei (daran), dasz sie nicht denken darnach zu leben Luther 6, 52ᵇ. das leben dabei setzen 2, 162. der könig habe zu ihm gesagt 'vetter, wie bist du darzu kommen dasz du bist pabistisch worden'. der fürst habe geantwortet 'ihre majestät, ich bin bei dem trunk darbei (dazu) gebracht worden Schuppius 84. ich denk Schlafsanft gehört auch dabei (dazu) Eras. Alber. 56, 6. wahrscheinlich hat vieles dabei gehört, was in der folge wieder an unser stift gekommen ist Möser 2, 68.
mit frondienst, steuer auch darbei
H. Sachs 3. 1, 19.
unser feind haben riesen stark,
dabei (während) wir als heuschrecken sein.
Schwarzenberg 104, 1.
und solt darbei dein selbs nit vergessen Keisersb. Sünden des munds 71ᵃ. ich muͦsz dich für den keiser bringen und muͦsz darbei lassen bleiben 55ᵇ. sondern wollen bei ihrem glauben bleiben und bitten derhalben dasz man sie dabei wolle bleiben lassen verharren 2 Maccab. 11, 24. ein jeder soll darbei bleiben was er gelernt hat und am besten vertreten kan Henisch 414. dabei sein wird in verschiedenen bedeutungen gebraucht, als wann ich persönlich darbei (zugegen) gewesen wäre Simpliciss. 1, 25. da müste ich auch dabei sein, da hätte ich mitzureden, das kann ohne mich nicht geschehen. dann heiszt es unablässig, unverdrossen arbeiten, wofür man auch daran sein gebraucht. es hat sich eine gesellschaft gebildet, und er ist dabei, nimmt theil daran, billigt die unternehmung. was ist weiter dabei? da ist nichts dabei es hat nichts auf sich, ist unbedenklich, es ist nichts schlimmes dahinter. er ist allenthalben dabei, wo es harte zugehet Steinbach 1, 103. mit ironie, die dritte ist zwar schön von angesicht, aber sie macht mir zu viel complimente, und es scheint als wäre sie mehr dabei gewesen habe sie schon manches mitgemacht, erfahren Chr. Weise Kluge leute 74. die alte kuplerin war gewis schon mehrmal dabei gewesen hatte erfahrung darin. Polit. colica 21. das geht durch zauberei, der zwerg ist ganz gewis dabei, ist hinein verflochten, hat dabei gewirkt Wieland 22, 202. dabei (damit) wird das grosze laster der undankbarkeit bedeutet Er. Alber. 1ᵇ. mit dabei (damit) verknüpften unkosten Lessing. es ist besser, einer sei arm und dabei (zugleich) frisch und gesund, denn reich und ungesund Sir. 30, 14. haben wir ihnen dabei befohlen dasz sie auch zu euch ziehen sollen und euch unsern grusz sagen 1 Maccab. 12, 17.
iedoch war er seins mutes frei,
sang und war stäts frölich darbei
H. Wolgemut Esop 2, 276.
das heilgthumb stäts gar fleiszig trug,
bisz er an allem sahe sein lust,
jedoch darbei nicht anders wust
denn das alls kem durchs heilgthumbs gnad.
2, 370.
dabei (unter diesen umständen) kann ich mich trösten dasz dies alles wol schon gedruckt ist Göthe 23, 21. dabei kommt nichts heraus, ihr herren 42, 122. dabei ist aber eins besonders merkwürdig 46, 170.
3.
für wobei. das ander stück darbei du merken solt daz es wider ordenung der vernunft ist Keisersb. Sünden des münds 4ᵃ. und sollen auch ihren theil am lande haben, ein jeglicher unter dem stamm, dabei er wohnet Hesek. 47, 23. es ist besser dasz einer seines thuns warte, dabei er gedeihet Sir. 10, 30. denn gottlose güldne bilder sind götzen, dabei (womit) man den teufel ehret Mathes. 47ᵃ. der nachrichter hat ein zeichen des tods, darbei dieser versteht dasz er sterben soll Frank Weltb. 17ᵃ. die fraw darbei sie war Buch der liebe 40ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1855), Bd. II (1860), Sp. 658, Z. 69.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
dazwischen
Zitationshilfe
„dabei“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/dabei>, abgerufen am 03.08.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)