Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

dampf, m.

dampf, m.
1.
ein dichter, sichtbarer, feuchter rauch oder dunst, schwerer als duft, leichter als qualm und schwaden, fumus, vapor, exhalatio, ahd. dampf, mhd. tampf, dän., engl., niederl. und niederd. damp, altnord. dampi, poln. dim. es gehört zu dem starken verbum dimpfen rauchen (Benecke 1, 331). verwandt scheint das ahd. daum, mhd. toum, das gleiche bedeutung hat, das bair. und östreich. dam ausdünstung Schmeller 1, 371. Höfer 1, 141, das schwed. dam aufgeregter wolkiger staub. ein dürrer dampf ein trockner Henisch 639. ein feister dampf der rusz ansetzt, das. ein warmer, feuchter bodendampf der aus der erde in die höhe geht. das. ein böser dampf, ein schädlicher das. der dampf steigt auf entweder mit heftigkeit aus den mit flüssigkeit gefüllten, erhitzten kesseln, aus dem mit wasser beschütteten holzbrand, oder langsam und nebelartig aus flüssen, aus feuchten wiesen und äckern.
dô wuochs ein griuwelîcher dampf
der von dem heiʒen bluote rouch.
Konr. v. Würzb. Troj. kr. 12260. 12897.
wenn einer foll bretzelen würt, davon gond die dempf auf in das haupt Keisersb. Sünden des munds 8ᵇ. dampf gieng (dem zornigen gott) auf von seiner nasen und ein verzehrend fewr von seinem munde 2 Sam. 22, 9. finsternis und tunkel müssen in (meinen geburtstag) uberweldigen, und dicke wolken müssen uber im bleiben, und der dampf am tage mache in greszlich Hiob 3, 5. fewr hagel, schnee und dampf, sturmwinde die sein wort ausrichten Ps. 148, 8. der rauch und dampf gehet vorher, wenn ein fewr brennen will Sir. 22, 30. in Plauen seind etliche kluft die zu zeiten im jar einen giftigen dampf aus den saurbornen von sich geben, der die lichtlein erlöschet und die häuer, so sie länger darin verharren, umbringt Bechius Agricola 180.
dies leben ist ein stäter kampf,
nach dem sonnenschein folgt ein dampf
Waldis 1, 153ᵇ.
dampf geben vaporare Dasypodius 312ᵇ. dampf und dunst von erderich Maaler 86ᵃ. dampf vom jäsenden wein oder most aestus mustulentus das. das einen bösen dampf und geschmack gibt vapidus das. ein dampf uber sich treiben vaporem emittere Henisch 630. bei den bergleuten heiszt er witterung Schönsleder K. hätte das weib einen groszen dampf im haus gemacht dasz einer schier nit die augen dorfte aufthun: darum fragte sie der mann was also rauchte. 'die bränd', antwortete sie, magstus nicht leiden, so gehe nur immer hinaus Kirchhof Wendunm. 333ᵃ.
o wie es wühlt, weitschauernd mit grünlichem dampf durch den rocken.
Voss Luise 1, 127.
im dampf der klüfte
durch nebeldüfte
Göthe 1, 93.
dunkel brennt das feuer nur augenblicklich und dampfet,
wenn das wasser die glut stürzend und jählings verhüllt:
aber sie reinigt sich schnell, verjagt die trübenden dämpfe,
neuer und mächtiger dringt leuchtende flamme hinauf
1, 268.
ein dicker dampf stieg aus den klunsen hervor, und man fühlte die hitze des bodens auch durch die starken sohlen 25, 325.
schwarze dämpfe entsteiget, entsteiget
qualmend dem abgrund, verschlinget des tages
lieblichen schein!
Schiller 511ᵇ.
2.
ausdünstung des leibs, schweisz, bei thieren und menschen.
der tampf was von den orsen grôʒ
Lichtenstein 88, 26.
von den orsen rouch ein tampf.
Konr. v. Würzb. Troj. kr. 3967.
alsdann so reits (das pferd) und so es erwarmet, so gehet der dampf und die wüstin von dem pferd und wird gesund Leuter roszarznei (Augsb. 1599) s. 19. wann einem ein unbekanter mensch für augen kömmt, so wird von ihme in gemein aus seinen kleidern der erste wahn und das urteil genommen, maszen die kleider den dampf unseres leibes annehmen, mit uns gleichsam ein teil werden und also den menschen zu erkennen geben wie die federn den vogel. Butschky Patmos 116.
3.
das bild des nichtigen, vergänglichen liegt nahe. den dampf und rauch des lebens durch seine schreibspule von sich blasen J. Paul Fibel 83. was ist euer leben? ein dampf ist es, der eine kleine zeit währt, und darnach verschwindet er Jac. 4, 14. und wird die sach (von dem gericht) so lang aufgezogen bis oftmals die ganz verlassenschaft im dampf bleibt zu grunde geht, schwindet. Landständische gravamina von 1579. Schmeller 1, 373. das schändliche vorhaben meines widrigen gemahls in lauter dampf und eitelen dunst verkehret Ehe eines weibes 292.
nicht sich in den wind verlodern,
dasz, wenn glut die stunden fodern,
nichts im herzen blieb als dampf
Rückert 233.
4.
eitle und leere aufgeblasenheit,
dergleichen schmeichler, list und kunst,
dergleichen hoffart, dampf und dunst
kann weder binden noch verblinden
landgräfin, euer weise sehe
Weckherlin 4, 2.
5.
daher wird ein eingebildeter geck der sich überall vordrängt, Hans Dampf oder Hans Dampf in allen gassen genannt. das hat der Hans Dampf ausgekundschaftet Gotter 3, 171. ein gescheidter mensch, kein Hans Dampf. J. Paul.
ich (der hahn) trag oft sporn nach ritterweise
und bin der stolzeste Hans Dampf.
Friedr. Kind Gedichte.
die sammlung enthält aber meine neusten, noch nicht bekannten lieder, weil ich dem publicum nicht verkaufen will was es schon umsonst besitzt. soit! so etwas merkt solch ein Hans Dampf (recensent) nicht Zelter an Göthe 581. s. dampfhans.
6.
betäubung durch wein, durch schlaf, in dampf und luder ligen commessari, compotare Maaler 86ᵃ. für und für im dampf ligen und voll sein das.
vermag denn dies ein dampf,
der uns bei schlaf und nacht
umnebelt seel und sinn?
P. Fleming 49.
vil werden von dem dampf, mehr von dem wein besoffen.
Weckherlin 777.
es war nur im dampfe des weines und mein herz hörte nicht was meine zunge prahlte Schiller 107ᵇ. s. dampfen, dämpfen perpotare.
7.
engbrüstigkeit, asthma, ahd. dempho branchos, tampho catarrhus. man sagt im gemeinen leben von dem der brustkrank ist und nur mit beschwerden athmet, er hat den dampf oder dumpf. häufig von pferden, dampf oder dämpfig hat alle die kennzeichen, als die herzschlechtig sind Pinter pferdeschatz 406. ein gewisses mittel ist gut wider den dampf, husten und kurzen athem Hohberg 1, 249ᵇ.
8.
bildlich, bedrängnis, ärger, schaden.
Philippus der herre guot
leit durch got disen camp
unde den bitterlîchen damp
der in betwanc sô daz er starp.
Passional 282, 13 Hahn. 680, 77 Köpke.
mir zum tort und dampf J. Paul Herbstblumine 3, 24. im fall er nicht für einen bruder des Grobiani wil angesehen und allen bescheidenen leuten ein dampf sein Butschky Patmos 682. in diesem sinn sagt man jemand einen dampf anthun gleichsam mit bösem dunst anhauchen, oder ihn darin einhüllen.
denn es hat manchem guten mann
an seinem brod grosz dampf gethan
Ringwald LW. 128.
genesen seid ihr nun und denkt nicht einmal dran,
was euch der arge feind für dampf hat angethan,
darüber ihr erlagt
P. Fleming 131.
zur straf dessen, dasz wir den büchern dampf anthun und sie ausz der welt ab- und hinweg thun wollen Harnisch D. Quix. 67. welche (dragoner) den unsrigen daselbst vil dampfs anthäten Simpl. III, 8. s. 278.
dem Roland und Rinald hat sie gar schweren dampf
bisweilen angethan in freiem offnen kampf.
Dietr. v. Werder Ariost 18, 88.
wenn sich mein feind erregt
und mir viel dampf anthut
Stader gesangbuch.
Besold der berühmte rechtsgelehrte in der ersten hälfte des vorigen jahrhunderts, der aber der guten lutherischen kirche den dampf anthat und von ihr ausschied Lessing 11, 750. so gebraucht es auch Liscov 159. das wort thut ihr den dampf Hermes Sophiens reise 3, 169. auch nur einen schabernack, possen spielen Schmeller 1, 373.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1855), Bd. II (1860), Sp. 714, Z. 35.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
dazwischen
Zitationshilfe
„dampf“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/dampf>, abgerufen am 01.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)