Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

danieder, adv.

danieder, adv.
herab, zu boden, humi, deorsum, alth. thâr nidare Otfried 3. 47, 43. mhd. dâ nidere (Flore 4267), dernider. danider schreibt Luther seltener, gewöhnlich darnider, wie die andern schriftsteller des 16ten, 17ten und 18ten jahrhunderts, namentlich Henisch 656, Stieler 119, Frisch 2, 28, Steinbach 1, 124, das auch heute noch vorherscht. es steht meist bei folgenden zeitwörtern, wo es häufig uneigentliche bedeutung hat. beugen, der wind hat die bäume daniedergebeugt. er ist durch sein schicksal daniedergebeugt er lebt kummervoll, in gedrückter stimmung. sein mut ist durch die ereignisse nicht daniedergebeugt er harrt aus, bleibt unerschrocken. drücken deprimere. was ist leichter dan ein feder? wan aber einer drü (drei) bett uf den hals nimpt und vil federn zesamen kumen, das etwan zwen oder drei zentner wigt, so drucken sie einen darnider Keisersb. Sünden des munds 76ᵃ. uneigentlich, er ist ganz daniedergedrückt muthlos. sein gemüt ist daniedergedrückt. erliegen succumbere,
und sie an leib und seel bald abgemergelt, schwach,
erliegen gar darnider
Weckherlin 245.
fallen decidere, ruere, prolabi Henisch 556. da fielen sie (die Philister) für Jonathan darnider (wurden sie getödtet) und sein waffenträger würget im imer nach 1 Samuel 14, 13. fällen destruere, prosternere Henisch 556. o tapferer feldobrister, der du die löwen pflegtest zu überwinden, was hat dich nun so darniedergefället? Olear. Baumgarten 5, 2. flieszen,
schimmernd kehrt die welle wieder,
flieszt nicht mehr im bett darnieder
Göthe 41, 135.
führen,
auf kieseln im bache da lieg ich wie helle,
verbreite die arme der kommenden welle,
und buhlerisch drückt sie die sehnende brust;
dann führt sie der leichtsinn im strome danieder.
es naht sich die zweite, sie streichelt mich wieder;
so fühl ich die freuden der wechselnden lust.
Göthe 1, 71.
kämpfen,
darniederkämpfen (besiegen) wird sie diesen stolzen
Burgund, den reichsverräter
Schiller 451ᵃ.
kommen entbunden werden, wie niederkommen. nein, da ich mit meiner Christiane darniederkam, so liesz ich den taufstein in unserer kirche kleiden Gellert 2, 160. legen besiegen, sternere Henisch 556. des wird sich sein herz erheben, das er so viel tausend darnider gelegt hat Daniel 11, 12. rottet euch und komet her alle heiden umb und umb und versamlet euch, daselbs wird der herr deine starken darnider legen Joel 3, 16. das wird deines namens ehre sein, das ihn (den Holofernes) ein weib darnieder gelegt hat Judith 9, 12. als er die sighaften Hunnos glückseliglich mit sampt iren künig darniderlegt Frank Weltb. 91ᵃ. in eigentlichem sinn,
da merkt der wirth der sachen gestalt,
dasz ern mit gleicher münz hett zahlt,
und legt ihm bald sein geld danider:
da gab er ihm das kind auch wieder
Wolgemut 2, 373.
liegen occumbere, cadere Henisch 556, decumbere Stieler 1119. in uneigentlichem sinn verderben, krank liegen, unterliegen, besiegt sein. der handel, das gewerbe liegt danieder stockt.
herr, lat den brunn (urin) auch besehen,
was disem menschen sei geschehen,
wann es ist gar krank und schwach
und leidet groszen ungemach.
beseht ob ir sein prechen (gebrechen) wiszt,
wann es weder trinkt noch iszt,
und sein im doch stark all sein glider,
und ligt doch ganz und gar dernider
Fastnachtsp. 698, 16.
er spricht in seinem herzen 'ich werde nimer mehr darnider ligen: es wirt für und für keine not haben' Psalm 10, 6. darumb werden ire junge manschaft auf irer gassen danider ligen und alle ire kriegsleute untergehen Jerem. 49, 26. das gaukelwerk der schwarzen kunst lag auch darnider war kraftlos geworden Weisheit 17, 7. heute schwebt er empor, morgen liegt er darnider und ist nichts mehr, so er zur erden worden ist 1 Maccab. 2, 63. weil die Araber darniderlagen (besiegt waren), baten sie ihn umb friede 2 Maccab. 12, 11. und liegt also darnider (kann nicht bestehen, ist widerlegt) was D. Carlstadt dawider sagt Luther 3, 72.
ich lig hie gar darnider
Waldis Äsop 221ᵃ.
unser seitenspiel liegt darnider Henisch 556. er liegt darnieder ist heftig erkrankt Steinbach 1, 124. machen, der feldmarschalk Schmalhans werde solcher armen tobackhäuser viel darnieder machen zu grunde richten Schuppius 577 aus Hans Steinbergers calender. ringen, die lebendige kraft, womit er seinen nebenbuhler endlich darniederringt Schiller 788ᵇ. schlagen prosternere, ein teil (der trunkenen) werden zornig und wöllen alles das darnider slahen das da ist, hauwen und stechen Keisersb. Sünden des munds 9ᵃ. da kam der gottes zorn über sie und erwürget die fürnehmsten unter ihnen und schlug darnieder (tödtete) die besten in Israhel Psalm 78, 31. warf mit der schleuder und schlug den stolzen Goliath darnider Sirach 47, 5. uneigentlich,
schlag eigennutzen, stolz und böse räth darnider.
Rompler 161.
schmeiszen, die so die krone des hochmuts darniedergeschmissen haben, sind leute gutes vermögens geworden Olearius Baumgarten 4, 11. schmettern, ob der blitz mich daniederschmettert Gotter 3, 105. stechen,
sie wie das viech darnider stechen
H. Sachs 3. 1, 226ᵃ.
stoszen,
bein schafen war ein starker wider,
der stiesz die andern all darnider
Wolgemut 79.
strecken,
die übrigen bauern
liefen zusammen und streckten für todt ihn zur erde darnieder
Göthe 40, 41.
stürzen, wiewol nun gott solchen ruhm und hochmut vielmal darniedergestürzt hat durch den könig zu Babel Luther Von den juden und iren lügen (Wittenb. 1543) Z. taumeln, beug meinen geist anstatt ihn zu reizen: gib ihn tausenden, du wirst sehen wie sie darniedertaumeln Klingers Theater 2, 150. werfen prosternere Henisch 566. der sturm hat den baum darnieder geworfen.
allein gleich wirft ihn Oberons wort darnieder nimmt ihm den mut
Wieland.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1856), Bd. II (1860), Sp. 725, Z. 77.

darnider

darnider,
s. danider.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1856), Bd. II (1860), Sp. 783, Z. 4.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
dazwischen
Zitationshilfe
„danieder“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/danieder>, abgerufen am 20.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)