Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

dankbegier, dankbegierde, f.

dankbegier dankbegierde, f.
verlangen sich dankbar zu zeigen.
rosen geben sie zum danke wieder:
ehre, mädchen, diese dankbegier
Blumauer.
diese thränen rühren von dankbegierde und liebe her Rabener 4, 74.
du weckest unsre dankbegierde
J. A. Schlegel.
den menschen zur dankbegierde gegen das höchste wesen bewegen Kant 9, 59.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1856), Bd. II (1860), Sp. 734, Z. 43.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
dazwischen
Zitationshilfe
„dankbegier“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/dankbegier>, abgerufen am 02.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)