Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

darlehen, n.

darlehen, n.
pecunia credita, wie darleihe, dagegen ist darlehnung, wozu das ahd. erlêhnunga (Graff 2, 127) und mhd. lêhenunge (Schwabensp. 184. 185) berechtigt, nicht in gebrauch. man sagt ein darlehn aufnehmen, geben, empfangen.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1856), Bd. II (1860), Sp. 779, Z. 49.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
dazwischen
Zitationshilfe
„darlehen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/darlehen>, abgerufen am 03.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)