darre, derre f
Fundstelle: Lfg. 4 (1856), Bd. II (1860), Sp. 786, Z. 17
hürde, crates, zum dörren, trocknen des getreides, malzes, obstes. mhd. darre Ben. 1, 322; griech. ταῤῥὸς, ταρσὸς. siccinum, ein darre vel ein deise Voc. ex quo 1469. derr dar uf man das malz dort tostrinum Voc. incip. teut. d z. därr Schmeller 1, 389. dann der ofen in dem das malz gedörrt wird clibanus Stieler 352. Steinbach 1, 284. s.darrhaus. flachsdarre, hopfendarre, obstdarre Frisch 1, 186ᵃ, auch die trocknung selbst.
därre f
Fundstelle: Lfg. 4 (1856), Bd. II (1860), Sp. 786, Z. 51
backenstreich, alapa, ein seltenes wort, das eigentlich die flache hand vola bedeutet und denre dener lauten sollte. ahd. tenra tenar, wozu in den glossen, wo es allein vorkommt, ir d. i. hir χείρ gesetzt wird oder kleffal Graff 5, 437. es ist das griechische θέναρ, wozu das gälische dearna, das ungarische tenyer stimmt. in Baiern sagt man einem ẽ dern anhängen, ihm eine maulschelle geben, oder bildlich ihn zu schaden bringen Schmeller 1, 396. Aventin bemerkt in der grammatik 'vola, inquit Festus, est vestigium medii pedis concavum, thern am fues, sed et palma manus dicitur'. als därre findet es sich nur bei Philander, aber da hatte die geduld ein ende, als ich sahe dasz er die faust zuckete und mir eine därren versetzen wolte 2, 520 und früher eine därre oder huschen.
darre f
Fundstelle: Lfg. 4 (1856), Bd. II (1860), Sp. 786, Z. 25
darrsucht, schwindsucht, auszehrung, tabes, welche die säfte des menschen, der thiere, der pflanzen auftrocknet und verzehrt; bäume die davon ergriffen werden, vertrocknen und brechen in den gipfeln ein. darumb wird der herr Zebaoth unter seine fetten die darre senden die vornehmen untergehen lassen Jesaia 10, 16. endlich (bei pferden) die darre oder gar die schwindsucht folget Zechendorfer 1, 66.
als kam der tod mit seiner karr
und führt mich in die heisze darr.
Ringwald tr. E. G.
das dich die höllische darr ankomm! Fischart Garg. 149ᵃ.
den kargen Buscus den das zehnmal neunte jahr
und darr und lungensucht schreckt mit der schwarzen bahr.
A. Gryphius 2, 472.
darre schwindsucht, phthisis Henisch 656. bei den pferden heiszt sie das feuer, womit Ringwalds heisze darr übereinstimmt. bei den vögeln zeigt sie sich durch ein geschwür an der warze über dem schwanzbein Henisch 656. Frisch 1, 186ᵃ. In Schlesien auch ein schimpfwort,
denkst du denn, du darre,
dasz ich auf dich harre?
so ein kerle wie du bist,
wächst auf unserm pferdemist.
Hoffmann Schles. volkslieder 95.
und in zusammensetzungen saudarre, schinderdarre K. Weinhold 14.
Zitationshilfe
„darre“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/darre>, abgerufen am 22.11.2019.

Weitere Informationen …