Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

darwerden

darwerden,
sich zeigen, auftreten. ein alter edelmann will eine wallfahrt zum heiligen grab unternehmen und spricht
ich wil auch ritter werden dar,
wie mein lieber herr vatter war
H. Sachs 4. 3, 28ᵈ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1856), Bd. II (1860), Sp. 805, Z. 73.

dauern

dauern,
stand halten, bestand haben, fortdauern, ausdauern, das latein. durare, roman. durar Raynouard 3, 89. durer Roquef., ital. durare bei Dante. goth. ahd. altsächs. angels. und altnord. kommt es nicht vor, aber mhd. dûren tûren, altfries. duria, engl. to dure, mittel- und neuniederl. duren, schwed. dura, dän. ture ist selten, häufiger fremture perseverare. zuerst gewährt es im 12ten jahrh. Hartmanns Credo, dann gebraucht es Wolfram mehrmals (Benecke 1, 406), aber Walther, Freidank, Hartmann, Gottfried, Rudolf so wenig als die meisten der übrigen. nur vereinzelt zeigt es sich, wie in ein paar anderen stellen aus dem 14ten und 15ten jahrh. bei Luther findet es sich nicht, auch, wie es scheint, nicht bei andern schriftstellern seiner zeit. am ende des 16 ten jahrh. taucht es wieder auf in dem Mückenkrieg von Fuchs, dann bei Henisch s. 665 dauern, bei Gryphius und in Schochs Studentenleben vom jahr 1657 tauern; auch Stieler schreibt tauren, getauret und will das wort dadurch von dauern condolere unterschieden haben. dagegen Frisch 1, 187 tadelt die schreibung mit t als unverständig oder misbräuchlich. bei Steinbach 1, 257 blosz dauern.
1.
ausharren, aushalten, stand halten. so gebraucht es Wolfram,
der wol in strîte tûren kan
Parz. 376, 24.
er hiez die von Bertâne
sus tûren ûf dem plâne
383, 14.
si muosten angestlîchen bî in dâ tûren
Gudrun 728, 3.
die suln hie bî iu tûren.
Ulrichs v. Türheim Wilhelm pfälz. hs. bl. 266ᵇ.
halt in allen diutschen rîchen
kom mir nie deheiner zuo,
der beidiu spât unde fruo
sô wol an trinken tûre beim trinken ausdauer zeige.
Wackernagel Lesebuch 583, 2.
bî selhen nâchgebûren
mac ich langer niht getûren.
Ulrich v. Winterstetten MSHag. 1, 149ᵃ.
die an kreften wol mügen tûren
Gesamtabent. 1, 490.
got mir sælden günne
sô mac ichs getûren
Helbeling 8, 391.
die des wellent tûren
daz sie für setzent umbe guot,
ze banne sie der bâbest tuot
8, 960.
swer aber mit gedulde nach ir tûret
Laber 266.
trauren tauren lauren muͦs ich als ein kind
bis ich die zarten wider vind.
Wolkensteiner 81. 2, 10. vergl, 42. 3, 19.
kein schild noch harnisch tawern kan,
musz allessampt durchstochen sein.
Fuchs Mückenkrieg 3, 311.
ich kann nicht länger mehr offen dauern aufbleiben, aus dem bett bleiben Schlampampe 41; s. aufdauern. er tauret wie der schnee in pfingsten Stieler 2264. ein standhaftes gemüte tauret ders. ich kann nicht lange ohne essen dauren Adelung. Carlutz S. und der kleine prinz von Eisenach wir haben oft ein solch geras (lärm) gemacht, dasz man nicht bei uns hat dawern können Elisab. v. Orleans 512.
desto fester sei bei der allgemeinen erschüttrung,
Dorothea, der bund: wir wollen halten und dauern.
Göthe 40, 337.
nährerin dauernden schnees Humboldt Kosmos 2, 10. auffallend ist die active bedeutung mit dem genit. bei dem Wolkensteiner,
des kalten schnees mag er (der mai) mit (l. nit) lenger tauren.
30. 1, 8.
der acc. bei Gellert,
der geist
erschien und hörte zu: es fieng ihn an zu schauern:
er konnt es länger nicht als einen auftritt dauern (aushalten):
denn eh der ander kam, so war er nicht mehr da
1, 61.
so auch bei Adelung, er hat es nur zwölf stunden gedauert.
2.
fortfahren zu sein, manere permanere. die berathung dauert noch fort. bis in die nacht dauerte der lärm. der sturm dauerte den ganzen tag. der friede dauerte eine kurze zeit. es dauerte nicht lange, so trat er herein. der kampf hat lange gedauert. sein ruhm wird immer dauern. mit dat., das dauert mir zu lange.
dâ (im himmel) ne mac er niht verfûlen:
dâ muoz er imer dûren
Hartmann Credo 2609.
wizze daz mir unsamfte tuot
dîn clagelîchez trûren,
und sol ez an dir tûren (lässest du nicht ab),
min lîp dâ von verdirbet.
Ulrichs von Türheim Wilhelm pfälz. hs. bl. 141ᵃ.
allzeit trawen (l. trauren)
kan nicht dauren
Henisch 665.
dies ganze was wir nennen welt
musz gleichfalls so beweget werden;
was auszer solcher brüderschaft
hat langen taurens keine kraft
Fleming 369.
Zion wird beständig tauren
Gryphius.
doch dauern auch der menschen freuden?
Hagedorn.
das schönste lustigste schlaraffenleben, so lange es dauert Lessing. die erfahrung vieler jahrhunderte hat gelehrt, dasz nur solche schriften dauern Klopstock. Kant erlaubt sich (im j. 1747) bei einer unendlich kurz gedauerten bewegung 8, 106. das dauernde ungeheure musz uns immer wachsend erscheinen, das vollkommene musz uns erst stimmen und uns nach und nach zu sich hinaufheben Göthe. es geht gut was ich angelegt habe und wird jährlich besser werden. wenn ich noch eine zeitlang daure und aushalte, dann kann es wieder eine weile von selbst gehn ders. an frau v. Stein 3, 201. aber tage währts, jahre dauerts, dasz ich neu erschaffe tausendfältig deiner verschwendungen fülle ders.
noch dauern wirds in späten tagen
und rühren vieler menschen ohr
Schiller 77ᵇ.
dauert noch die siebenhügelstadt?
134.
mit dieser dauernden liebe umfieng er seinen sohn Abdallah Tieck 8, 4. das kann ja nicht ewig dauern Kotzebue Dramat. spiele 2, 198.
3.
fortbestehen ohne nachtheil, ohne zu verderben, unversehrt.
swer über houbet houwen wil,
der mac niht lange tûren
Livländ. chronik 3085.
meine rosse haben sonst wol gedauert etwas ausgehalten Schweinichen 1, 79.
taurt dieser anker nur
Gryphius.
ir werdet am gebirge ein frische luft und drin ein gesunden leib haben und wol tawern und steinalt werden Mathes. 2ᵃ. bergluft, gesunde luft, darin die leut wol dauern und seind alt worden Henisch 665. feinsilber bestehet im fewr und dauret am lengsten ders. habe ich in ansehung unser alten bisher gepflogenen freundschaft für unmüglich geschätzet ohne eure gesellschaft länger zu tauern Schoch Studentenleben A v. weil ich nicht eher auszer dem bette dauren konnte bis wir den canal völlig passieret waren Felsenburg 1, 28. das getraide dauret im kornboden Steinbach 1, 257. das haus daurete bis zum verkaufe ders. diese art äpfel dauert nicht verdirbt, fault bald ders. wenn eine solche enthaltsamkeit kleinen repuliken heilsam ist, die nur durch eine strenge sparsamkeit dauern H. P. Sturz 2, 116. ich kann unmöglich in der freien luft dauern Lessing 2, 569.
aber noch daurte das ernste gericht, die bängsten der leiden
über ihn auszugieszen und kein erbarmen zu kennen.
Klopstock 5, 809.
ich kann unmöglich in der freien luft länger dauern, es würde mir das leben kosten Lessing 2, 569. er habe sein gut einem alten auf lebzeit verkauft, der aber kein jahr mehr dauern würde Göthe 35, 283.
möchten, o greis, wie der mut dein herz noch füllet im busen,
so dir folgen die knie und fest die stärke dir dauern
Voss.
des augenblicks erstaunenswerthe wunder,
die sind es nicht die das beglückende,
das ruhig mächtig dauernde erzeugen
Schiller 336ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1856), Bd. II (1860), Sp. 840, Z. 64.

dauern

dauern,
dolere, poenitere. goth. ahd. altsächs. altfries. angels. engl. niederl. schwed. und dän. kommt es nicht vor, mhd. tûren, niederd. duren. Luther gebraucht es nicht, überhaupt erscheint es im 16ten jh. selten. obgleich äuszerlich von dem vorhergehenden dauern nicht verschieden, hat es doch in der bedeutung nichts gemein und eine ganz andere abstammung: es gehört zu tiure. man ist bedacht, besorgt für das was man wert hält, man ist gleichgültig gegen das was man nicht schätzt, man bedauert es nicht, wenn es zu grunde geht.
si nimt lützel tiure (kümmert wenig, trägt kein bedenken),
sine mache ûz fürsten bûre,
ûz eime ritter einen kneht;
daz dunket si allez reht
Eraclius 499. vergl. 1310.
nachzusehen ist bedauern oben 1, 1220.
1.
es dauert mich ich bin unzufrieden, verstimmt, bekümmert, ich bedaure, ich beklage. es dauert mich dasz er seine heimat hat verlassen müssen. mich dauert das auf den bau verwendete geld. es hat mich gedauert dasz der wald niedergehauen ist. es dauert ihn jetzt dasz er seinen freund verlassen hat. es dauret mich das du einen söllichen mann dir zum feiend gemacht hast Maaler 88ᵇ.
eins andern unglück in thut dauren.
Eyering Sprichw. 2, 327.
mit dem genitiv der sache wie im mhd.
ach wie dauert mich der zeit!
Günther.
es tauerte mich nichts mehr als dasz ich die zofe schon so auf einem guten wege hatte Schoch Studentenleben K v. selten und tadelnswerth mit dem dativ der person, wem die arbeit dauert, der ist henkens wert Stieler 283.
(das kind) läuft an die freunde des vaters,
zupft hier einen am mantel und dort den andern am leibrock.
dauert es etwa noch einem, so reicht er ihm höchstens ein schälchen
Bürger 241.
wie dauerte ihr nicht der wolgeschriebene brief Thümmels Wilhelmine 82. häufig mit einer verneinung, es dauert mich nicht es ist mir nicht leid, ich achte nicht darauf, es verdrieszt mich nicht, kümmert mich nicht. er läszt sich keine arbeit dauern scheut keine anstrengung, ist unermüdlich.
der hêre bouwen began,
der nûwe kunich Enêas
eine borch dâ im liep was:
diu was grôz unde wît.
vil wol her si in sîner zît
begrabete unde bemûrde.
wie lutzel in des tûrde,
wander tete ez gerne
Aeneide 349, 4—10.
ich hân hie silber unde golt,
rîche wât, guot gesteine,
daz tûret mich allez cleine
ze verzerende umbe sî
Flore 4094—97.
wan in silber noch golt
durch gezierde lützel tûret
4438. 39.
in tûret guot so cleine
5145.
das er sich kein gelt lasz tauren.
Fastnachtsp. 59, 18.
so fer man ein kaufman finde, der sich kein gelt dauren liesz es gerne hergibt Fischart Bienenkorb 230ᵇ.
kein gelt das soll uns tauren nicht,
wenn wir nur seiner ledig wärn.
Jac. Ayrer Comöd. 44ᵃ.
und sich kein gelt sol dawren lassen.
H. Sachs 3. 3, 70ᵇ.
liesz sich kein gelt dauern.
Pauli Schimpf u. ernst 48ᵇ.
hingegen meine feind seind frölich
— und lassen sich nichts dawern kümmern sich um nichts
Weckherlin 19.
sie lassen sich kein unschuld dawren
58.
ich will mich die mühe nicht tauern lassen Lessing 6, 107. gottlob dasz ich mich keine mühe dauern und keinen weg verdrieszen lasse Gellert. mit dem dativ der person, ich selbst habe so viel wolgefallen dran gehabt, dasz ich mir die mühe nicht habe dauren lassen, das ganze scriptum mit der feder in der hand zu durchlesen Wieland in Merks briefen 2, 227.
2.
mitleid erregen. sein schicksal dauert mich. mich dauerten die armen, mit lumpen bedeckten kinder. es tauret mich miseret miserescit Dasypodius 439ᵇ. Schönsleder K 4ᶜ. der Menedemus dauret mich und erbarmet mich das es im so übel gat Maaler 88ᵇ. es dauert mich, ich hab im herzen ein trauren miseret me das.
da dawert sie das junge blut
H. Sachs 4. 3, 67ᵃ.
mein allerliebster Lupolt, du thawrest mich Galmy 289.
die gute gans nun tauret mich
dasz sie ist blieben in dem stich
und komen in so grosz gefahr
Ganskönig G vijᵇ.
du dauerst mich noch sehr, nicht weil du disz verdienest,
blosz weil mich die natur zum mitleid aufgelegt.
Günther 636.
du tauerst mich Lessing 1, 133. 140. Sie dauern mich von herzen Gellert. gutes kind, du dauerst mich ders. R. alter mann, du dauerst mich. nein ich kann nicht. B. ich sehe dasz du dich auch dauerst Klopstock 9, 366. mit dem genitiv der sache,
des elends laszt euch dauren
Spee Trutznachtigall 87.
wie dauert mich deines jungen blutes
169.
es dauert mich seiner doleo vicem illius Stieler 283.
3.
bereuen. es dauert mich dasz ich es gethan habe. jetzt dauert ihn sein versprechen. es hat ihn schon gedauert dasz er sein wort nicht gehalten hat. meine sünd dauren mich Henisch 665. mein verbrechen dauert mich Stieler 283.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1856), Bd. II (1860), Sp. 842, Z. 47.

dauern, n.

dauern, n.
bedauerung, mitleid, miseratio. der wolf kehret sich nichts daran, sonder frasz den hirsch ohn alles dauren Keisersb. in Hönigers Narrenschiff 12ᵃ. du verbrennst das holz on tauern und nutz ders. Trostspiegel gg iᶜ.
ihr auch sein tod beweint mit dauren
Eyering 2, 647.
ohn alle gnad und dawren
Weckherlin 629.
wir tragen all uf noch kuntschaft,
dar usz kein duren uns bestat,
usz unserm seckel es nit gat
Brant Narrenschiff 81, 13.
on alles dauren und sparen reichlich, sine parsimonia Maaler 88ᵇ. wir haben ein dauern und verdrusz an uns selbs. wir könnend uns selbs nit recht thun nostri nosmet poenitet ders.
wann du wirfst etwas zu der erd,
dardurch ein gast (von den hunden) gebissen werd,
so hab an im kein dauren nicht
Scheit Grobianus M 1.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1856), Bd. II (1860), Sp. 843, Z. 69.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
dazwischen
Zitationshilfe
„dauern“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/dauern>, abgerufen am 22.09.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)