des
Fundstelle: Lfg. 5 (1857), Bd. II (1860), Sp. 1027, Z. 35
der alte genitiv des demonstr. pronom. daz in der bedeutung von deshalb, daher, wie er im mhd. häufig vorkommt.
des winkt mir manche in ir zelt.
Fastnachtsp. 262, 21.
des wär nah gsin unglück sin schanz.
Brant Narrensch. 40, 12.
des müszt ir hie werden zu spott.
Soltau 2, 226.
des entferbt sich sonn und monde
319.
des (dazu) darfstu grosze kunst
326.
weil er des (davon) nicht gestorben,
schlagen sie ihn zu todt
Körner Histor. volksl. 332.
und des war Jona sunde und schande deste gröszer, das er solte für allen andern abegöttischen der ergeste und groszeste sünder erfunden werden Luther 3, 208.
des musz ich in den schuldthurn gohn.
H. Sachs 3. 2, 117ᵈ.
denn es dem grafen zum unheil gereichte und kame desz um sein leben Buch der liebe 273ᶜ. Simson sagt ir nicht die rechte warheit. desz sprach sie zu im 'wie kanst du sagen du habest mich lieb, so dein herz doch nicht mit mir ist?' 300, 3. desz (dem kind einen vergifteten apfel gegeben zu haben) er sich gröszlich verantwort, und erbot sich desz, solches kämpflich zu erweisen 311, 1.
und ich genas. des musz ich gott hoch loben.
Claudius in Voss Musenalm. 1778 s. 102.
des stutzte der ritter, doch faszt er sich bald.
F. L. Stolberg 1, 277.
und traun ich will ihn des nicht loben
1, 292.
wol dem der ein tugendsam weib hat, des lebt er noch eins so lange Göthe 42, 17 aus Sirach 26, 1.
des
Fundstelle: Lfg. 5 (1857), Bd. II (1860), Sp. 1027, Z. 67
neben dest für desto, und so des minder Theologia deutsch 97. des vleisziger arbeiten Melanchthon. noch häufig bei Fischart, an seilen des stärker werden, wann die end daran oft in einander sich flechten Ehzuchtbüchlein 25. nichts des weniger muszt er es gedultig tragen 37. nit des minder 45. solches des leichter in das werk zu richten 75. zum theil darum, darmit sie irn jammer und elend recht lernen bekennen und des ernstlicher ihre zuflucht zu seinen genaden nemen Bienenkorb 95ᵇ. darumb des ärger sein Garg. 108ᵇ. ich sauf nur des besser davon, sie macht mich nur des lustiger 240ᵇ. 274ᵃ. schlafen, des wackerer zu werden 248ᵇ. des basz Schiff (in dem voranstehenden gedicht an das schifflein).
die ruder des fertiger giengen
566.
des weniger Rihel Liv. 452.
so mügt er sie schawen des basz
Theuerdank c. 39.
ist ihr schandt und laster desz gröszer vor den leuten Buch der liebe 288.
des
Fundstelle: Lfg. 5 (1857), Bd. II (1860), Sp. 1027, Z. 31
die alte form für dessen, s. der. in den zusammensetzungen kommen beide vor, und bei dessen kann noch das unorganische t angehängt werden, also desgleichen, dessengleichen, deswegen dessentwegen, deswillen dessentwillen.
Zitationshilfe
„des“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/des>, abgerufen am 16.11.2018.

Weitere Informationen …