Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

darüber, drüber, adv.

darüber drüber, adv.
ahd. dâr dara ubari (Graff 5, 60), dâ dar über (Benecke 1, 306. 307), in dem altsächs., angels. und altnord. zeigt es sich nicht, altfries. therur, niederl. daarover, dän. derover, im engl. sagt man over that oder gebraucht thereon, thereof, about that, beyond that. es kommt mit darob in der bedeutung zusammen.
1.
im eigentlichen sinn desuper, insuper. es bezeichnet das gegenwärtig sein über oder auf einem ort oder die bewegung über einen ort. gröszerer deutlichkeit wegen sagt man auch darüber hin. im ahd. und mhd. geht es meist auf solche raumverhältnisse.
nahtes sleich er dar
uber eine stigelîn nidere:
dâ spranc er alliz ubere
Kaiserchr. 6880.
der vogel fliegt, schwimmt darüber über das wasser man baut eine brücke darüber. ein steg führt darüber. man fällt, man stolpert darüber, über den stein. man steigt darüber, über die mauer. man geht, schreitet, springt, jagt darüber, über den graben, über den weg.
do kam einer mit einem wagen.
das pain zoch ich nit an mich schir,
darumb fur er darüber mir
Fastnachtsp. 565, 14
der mensch blühet wie eine blume auf dem feld, wenn der wind darüber geht, so ist sie nimmer da Psalm 103, 16. der adler schwebt, kreist darüber, über dem wald. darüber beten bei einer einweihung, precatione sacrare. den segen darüber sprechen. das kreuz darüber machen. darüber binden superilligare,
zum keller weisz es (das eselein) hin und her
den weg von selbst zu finden:
auch braucht man gar nicht drüber her
den reiter fest zu binden
Bürger 28ᵃ.
man legt, man deckt ein tuch darüber, über den tisch. und sollen drüber breiten eine rosinrothe decke 4 Mos. 4, 8. sie sollen auch die asche vom altar fegen und eine scharlacken decke drüber breiten 4, 13. alle geräte sollen sie nehmen und geele (gelbe) decken drüber thun. 4, 12. und das weib breitete eine decke über den brunnen, und breitete grütze darüber bestreute sie damit 2 Samuel 17, 19. man gieszt, schüttet wasser darüber, streicht die farbe darüber. und der ein hett ein hanen abgenummen und gebraten und truͦg in ze tisch, und was fein und meisterlich bereitet und schutt ein negelbrüe oder pfefferbrüe darüber Keisersb. Sünden des munds 19ᵇ. denn wo du mit deinem messer drüber (über den steinernen altar) ferest, so wirst du ihn entweihen 2 Mos. 20, 25. 5 Mos. 27, 5. er kommt glücklich darüber über den gefährlichen flusz. und werden weite wassergraben sein, das darüber kein schiff mit rudern faren kann Jesaia 33, 21. es liegen knüppel auf dem weg, aber die wagen fahren darüber. das eis ist fest, man kann darüber laufen. umb des berges Zion willen, das er so wüst liegt das die füchse darüber laufen Klagelieder Jerem. 5, 18. sprichwörtlich, er laufet darüber als der hahn über die heiszen kohlen eilig Henisch 658. Joab aber war gegürtet uber seinem kleide, und hatte darüber ein schwert gegürtet 2 Samuel 20, 8. er hat einen mantel darüber, über dem kleid. er hält einen schirm darüber. er reicht die hand darüber weg. er sieht darüber weg richtet die augen nicht dahin. dort ist der hort verborgen, der drache liegt als wächter darüber. man setzt eine henne darüber, über die eier, um sie auszubrüten. man setzt ihn darüber gibt ihm einen höhern platz. das ist der sessel des herrn, sein bild hängt darüber. er steht darüber (über dem abgrund) und schaut hinab. die inschrift steht darüber. der eine steht im thal, der andere auf der anhöhe darüber. man sprengt mit dem pferd darüber, über die hecke: auch transitiv, man sprengt wasser darüber. man streut blumen darüber. er sol sein gezelt drüber (über die steine) schlahen Jerem. 43, 10. man wälzt einen stein darüber. in ein grab ward die leiche gelegt und drüber ein schöner marmorstein Göthe. der baum wächst darüber hinaus. er wirft darüber, steigt darüber, über die mauer. gras wächst darüber, über den gräbern, bildlich, es gerät in vergessenheit. dort liegt das gebirge, die wolken ziehen darüber, aber auch transitiv, eine decke darüber ziehen, er wird eine meszschnur drüber (über die stadt) ziehen (sie verurtheilen), das sie wüste werde, und ein richtblei, das sie öde sei Jesaia 34, 11. er hat die richtschnur drüber gezogen und seine hand nicht abgewendet, bis er sie vertilget Klagelieder Jerem. 2, 8. darumb sol ein mensch disse grosze gab (die rede) die im gott hat geben, nit ubel anlegen, sundern thuͦn wie die vögel. dann so bald sie morgens auf stond, so strecken sie ein bein und den flügel darüber, und fahen an ze singen und loben got, und künnen nit reden Keisersb. Sünden des munds 82ᵃ.
2.
uneigentlich in vielfachen beziehungen bei folgenden zeitwörtern, arbeiten, mit einer wissenschaftlichen untersuchung beschäftigt sein, er arbeitet schon lange darüber und kommt zu keinem schlusz, wo man auch daran sagt. er arbeitet darüber hin ungründlich, leichtsinnig. bleiben, ununterbrochen arbeiten, er bleibt darüber (dabei) und läszt sich durch nichts irre machen. er kann nicht darüber bleiben wird immer gestört, abgerufen. drehen,
nun reis wir wieder heim von dem,
ruhen hie zu Jerusalem,
der israhelischen haubtstadt:
sol wir sie nit mit kriegesthat
ein stuck unsers gewalts lassen sehen
und in eins darüber drehen
(ihnen einen zaum anlegen),
wiewol sie sind in unserm bund?
H. Sachs 3. 1, 162ᵇ.
fallen, er ist darüber gefallen zur sünde verleitet worden. er ist darüber her gefallen hat sich der sache mit gier bemächtigt. gehen, unpersönlich, es geht ihm darüber ist ihm wichtiger, hat mehr werth für ihn. es geht nichts darüber ist das höchste.
es war ein könig in Thule
gar treu bis an das grab,
dem sterbend seine buhle
einen goldnen becher gab.
es gieng ihm nichts darüber,
er leert ihn jeden schmaus
Göthe 1, 187.
so vernünftig (scheint das kind) dasz nichts darüber geht 24, 110. auch elliptisch, der jäger erzählete, wie er die schatzgräberin so wacker abgeprügelt hätte dasz nichts darüber Jucundissimi lebensbeschreibung 84. da kam er seinem weibe zu hülf und schluge den Phöbus so trucken ab dasz nichts darüber das. 198. es geht scharf darüber her man tadelt stark, zieht heftig los. es geht alles drunter und drüber s. darunter. persönlich, er geht drüber er beginnt die arbeit. er hat lange gezaudert, endlich geht er drüber oder daran. er geht darüber hinweg berührt die sache gar nicht, schweigt darüber: ebenso er geht leicht darüber weg. sie (Friederike in Sesenheim) gieng leise drüber weg mir zu sagen, was ihr von einer krankheit jener zeit noch überbliebe Göthe an Frau v. Stein 1, 245. ich fürchte er geht darüber nimmt davon. er geht täglich drüber sagt man im volk von dem arzt, der zu dem kranken kommt, von dem wundarzt, der die wunde besieht: drei fürneme hufschmiede täglichs darüber gehen Frankfurter reformation 2. 9 §. 6. gucken wie sehen, darüber guckt man bei euch weibsleuten weg Schiller 181ᵇ. halten ein gesetz, eine sitte streng beobachten, wir hielten strenge darüber alle gemeinschaft zu vermeiden Wieland 27, 302. man sagt auch darauf halten. die hand darüber halten etwas beschützen, bewachen. herschen, herr sein, bezwingen, in der gewalt haben, niemand sieht ihm seinen zorn an, er ist herr darüber. er herscht unbeschränkt darüber.
wenn für den ausgang ich mit meiner ehre
und meinem kopf soll haften, musz ich herr
darüber sein
Schiller 343ᵇ.
kommen. 1. zufällig über etwas geraten, es finden, incicere in aliquid, ihr seid verloren, wenn er drüber kommt. 2. auf unerlaubte weise sich aneignen, der baum hieng voll reifer früchte, aber die kinder sind darüber gekommen haben sie verzehrt. er kam darüber (über die weinflasche) und leerte sie. ich will mein angesicht davon kehren, das sie meinen schatz ja wol entheiligen: ja reuber sollen drüber komen und es entheiligen Hesekiel 7, 22. 3. etwas beginnen, eine arbeit anfangen, als er erst darüber kam, fand er lust daran. 4. über etwas hinausgehen, Tacitus sagt dasz die gutthaten sofern angenehm zu sein pflegen, wenn dieselben leichtlich belohnt werden können: alsbald es aber darüber komme, so folge anstatt der dankbarkeit neid und hasz Butschky Kanzlei 444. lassen admittere, er verschlieszt jedem seinen geldkasten, aber seinen sohn läszt er darüber er darf sich daraus nehmen. machen, er macht drüber hin arbeitet ohne fleisz und sorgfalt. er macht lange darüber wird nicht fertig. sich machen, er hat sich darüber gemacht die arbeit begonnen. mach dich frisch drüber her greif rasch zu. ferner so viel als sich bemächtigen, mit dem nebenbegriff des unerlaubten, die kinder haben die äpfel gefunden und sich drüber gemacht sie verzehrt. schwitzen angestrengt und mühsam arbeiten, meist ironisch, seine abhandlung ist fertig, aber er hat viel darüber geschwitzt. ohne ironie sagt man sitzen. s. daran. sehen omittere, er hat viele fehler, aber man sieht darüber hin, hinweg achtet nicht darauf. sein. 1. über das höchste ziel hinaus sein, was drüber ist, ist vom übel. darüber ist nichts weiter es ist das letzte, höchste.
was drüber ist, da lassen wir fein
den lieben herrgott sorgen
Schiller 133ᵃ.
2. mit etwas beschäftigt sein, in einer arbeit stecken, als ich eintrat, war er eben darüber seine bücher zu ordnen. wenn ich (als schauspieler) den zuschauern weisz machen wollte ich wäre darüber (nemlich zu weinen), so wär es auch dazu auf der stelle wahr J. Paul Hesperus 2, 7. darüber her sein geht auf eine unruhige thätigkeit, er war darüber her, die vögel von den kirschbäumen zu jagen. 3. darüber aus sein bezeichnet ein trachten und streben etwas zu erlangen, er ist darüber aus reichthümer zu sammeln. auch darauf aus sein. 4. hinweg nehmen, meist heimlich und auf unerlaubte weise, es fehlt an dem geld, es musz ein dieb drüber gewesen sein. es hängen keine kirschen mehr an dem baum, die kinder werden drüber gewesen sein. setzen. 1. den vorzug geben, praeferre, was auch andere geleistet haben, er setzt immer seine arbeit darüber. 2. die aufsicht übertragen, er verliesz sein haus, setzte aber einen sichern mann darüber. sitzen eifrig arbeiten, hauptsächlich bei geistiger arbeit, er sitzt den ganzen tag darüber, über den büchern. stehen erhaben sein, dieser tadel berührt ihn nicht, er steht darüber. stellen wie setzen. wachen aufsicht führen, sorge tragen, das auge des herrn wacht darüber, dasz jedem sein recht werde.
3.
in beziehung auf ein ereignis, einen zustand, wodurch das gemüt aufgeregt wird, man erschrickt, erblaszt, erstaunt, wundert sich darüber. man weint, jammert, sorgt, grämt sich darüber. man denkt darüber nach. man könnte den verstand darüber verlieren. was verweis er Marie Magdalene, da sie rüwe und leid dar uber hette? nit ein wort Keisersb. Sünden des munds 37ᵇ. das ward das herz des königs zu Syrien unmuts darüber 2 Könige 6, 11. deine augen sehen mich an, darüber vergehe ich Hiob 7, 8. meine gestalt ist tunkel worden vor trawren und alle meine glieder sind wie ein schatten, darüber werden die gerechten übel sehen 17, 7. daruber musz ich klagen und heulen Micha 1, 8. und da sie die eltesten sahen teglich darein (in den garten) gehen, wurden sie gegen ihr entzündet mit böser lust und wurden drüber zu narren Susanna 8. da murreten die Juden darüber, das er sagte 'ich bin das brot das vom himel komen ist' Joh. 6, 41. darüber ward er empfindlich Gellert. ich kam darüber in unruhe und bangigkeit Göthe 18, 23. man jubelt, freut sich darüber. und wenn sie ubel thun, sind sie guter dinge drüber Jerem. 11, 15. doch geht es auch auf andere zustände, dâr ubere tuon iudicia Notker 118, 19. man sinnt, denkt, grübelt, redet, urtheilt, beratschlagt, macht vorwürfe darüber. man schreibt darüber eine abhandlung. man spricht sich darüber aus. man gibt eine bescheinigung darüber, über den empfang des geldes. er führt ein buch darüber, ein liste, ein verzeichnis. er hat eine versicherung, ein unterpfand darüber. mag ein vil redener mensch auch gerechfertigt werden? darüber sprechen die lerer nein Keisersb. Sünden des munds 75ᵃ.
heute ward das neue jung, gestern starb das alte jahr:
so ergeht es aller art, drüber zeit die mutter war.
Logau 3. 82, 38.
wir haben uns oft was darüber zu gute gethan Göthe 42, 31.
X. was fordert denn das ritual?
Ceremonienmeister. beliebt dem herrn den hintern theil zu küssen.
X. darüber bin ich unverlorn,
ich küsse hinten oder vorn
57, 273.
man legt rechnung darüber ab. man wünscht auskunft darüber. man ist darüber (dadurch) verhindert.
4.
geht es blosz auf die ursache, veranlassung, so heiszt es so viel als deshalb, deswegen, ich sag dir darüber groszen dank Steinhöwels Äsop 59ᵇ. ich war müde und bin darüber verhindert worden zu kommen. so jemand eine gruben aufthut oder grebt eine grube und decket sie nicht zu, und fellet darüber ein ochse oder esel hinein 2 Mos. 21, 33.
der frost thut mir so grawsam weh,
mir schawret gleich die haut drüber
H. Sachs 3. 2, 176ᵃ.
hast umb weisheit und erkenntnis gebeten, das du mein volk richten mügest: darüber ich dich zum könige gemacht habe 2 Chronica 1, 11. da ward Daniel solch verborgen ding durch ein gesicht des nachts offenbart, darüber lobte Daniel den gott von himel Daniel 2, 20. darnach versündigten sie sich durch Baal und wurden drüber getödtet Hosea 13, 1. ich setzt mir fur mich zu fleiszigen des guten, und ich ward nicht zu schanden drüber Sirach 51, 24. sind denn meine gründe so schlecht, dasz ich darüber ihre hochachtung verlieren sollte? Gellert. ist es nicht genug, dasz ich sie reich machen will, soll ich auch noch darüber zum armen mann werden? ders.
5.
es bezeichnet die zeit, die über einer beschäftigung hingeht, er hat lange an dem werk gearbeitet und ist endlich darüber gestorben, ohne es vollendet zu haben. er konnte zu keinem entschlusz kommen, und darüber ist seine jugend hingegangen. es dauerte ihm zu lang, er ist darüber fortgegangen. allzu groszen gewinn suchen und darüber capital und hauptsumme verlieren Lockmans fabeln 12. wie oft habe ich dich in meinen armen erwartet! aber der frühling ist darüber verblühet Dusch. vergl. dadrüber.
6.
wenn die überschreitung eines zieles, einer grenze soll angezeigt werden, so ist es dann der gegensatz von darunter, und heiszt mehr, weiter, amplius. zwanzig jahr und darüber sind hingegangen. bis zu dreiszig grad und darüber ist das quecksilber gestiegen. er fordert, bietet darüber über den festgesetzten preis. er gibt, zahlt, bringt, thut manches darüber mehr als nöthig, als er schuldig ist. er hat noch darüber besitzt noch mehr. der acker bringt zehn scheffel korn und darüber. aber da mans (das manna) mit dem gomor masz, fand er nicht drüber, der viel gesamlet hatte, und der nicht drunter, der wenig gesamlet hatte 2 Mos. 16, 18. wer in der zahl ist von zwenzig jaren und drüber, der sol solch hebeopfer dem herrn geben 30, 14. dazu was er gesündiget hat an dem geweiheten sol er wieder geben und das fünfte theil darüber geben 3 Mos. 5, 16. der ich dem meer den sand zum ufer setze, darin es allezeit bleiben musz, darüber es nicht gehen musz, und obs schon wallet, so vermags doch nichts, und ob seine wellen schon toben, so müssen sie doch nicht drüber fahren Jerem. 5, 22.
herr könig, gewis dasz hundert und drüber
solcher stückchen der wolf an meinem oheim verschuldet.
Göthe 40, 10.
uneigentlich in verbindung mit hin, hinaus, hinweg. er ist darüber hinaus hat etwas überstanden und kümmert sich nicht weiter darum. ihn hat die leidenschaft lange gequält, jetzt ist er darüber hinaus, hinweg er hat sie überwunden. es zeigten sich hindernisse, aber er kam glücklich darüber hinweg. häufig ironisch, rücksicht nehmen, bescheiden sein, sich dankbar erweisen, darüber ist er längst hinaus. es war ein preis für den ankauf bestimmt, aber er ist darüber hinausgegangen hat mehr gegeben. in romanen gefällt uns fremde liebelei und empfindelei, aber drüber hinaus schlecht J. Paul. er geht darüber hin, hinweg behandelt die sache oberflächlich, berührt sie nur leicht, ebenso er arbeitet, spricht, sieht, fährt darüber hin.
7.
aus dem begriff der überschreitung erwächst der weitere von überdies, auszerdem, praeterea, in welchem sinn auch daneben steht.
si fuorten doch niht mêre niwan tûsent man
dar über zwelf recken
Nibel. 196, 2.
nimt sî mir dar über iht,
dazn lâze ich âne klage niht
Iwein 5734.
dar über swuor er einen eit
Wigal. 2139.
deren findt man vil, die dem fleisziklich nachgond waz got geboten hat, und wellent nüt darüber thon, sunder gen schmalen steg Keisersb. Sünden des munds 50ᵃ. das war nu die gemeine fasten, darüber hatten nu die Pharisäer ihr sonderliche fasten Luther 5, 406ᵇ. erkant drüber alle seine ordenanzen kraftlos und nichtig Fischart Bienenkorb 213ᵇ. dasz mein vater mir eine schreibtafel gab und darüber noch einen güldenen ring gab Olear. Baumgarten 9, 12.
8.
für das relative worüber, einen steinern altar bauen, darüber kein eisen feret 5 Mos. 27, 5. dasz ich dem meer den sand zum ufer setze, darin es allezeit bleiben musz, darüber es nicht gehen musz Jerem. 5, 22. das ihr seid wie verdeckte todtengreber, darüber die leute laufen, und kennen sie nicht Lucas 11, 44. mir ist bewuszt was andere vor ursachen beibringen, darüber Conrad in ungenade gefallen Hahn Reichshist. 3, 21 anm. d. die kleinigkeiten, darüber sie ganze bücher schreiben Liscov 54.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1856), Bd. II (1860), Sp. 795, Z. 51.

drüber

drüber,
s. darüber.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1858), Bd. II (1860), Sp. 1439, Z. 33.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
drinkbirne durchdrang
Zitationshilfe
„drüber“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/dr%C3%BCber>, abgerufen am 30.07.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)