Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

dreikönigsabend, m.

dreikönigsabend, m.
am vorabend des dreikönigstages (in Tirol, zu gömachten) werden häuser und ställe beräuchert und gesegnet, die zimmer und stallthüren mit C. M. B. bezeichnet, weil diese buchstaben gegen teufel und hexen schützen. dann wird von allen einwohnern des hauses ein kreis geschlossen, in welchem der hausvater mit der glutpfanne sich befindet und jeden anräuchert. wer dabei fehlt, stirbt binnen jahresfrist. das übergebliebene von dem nachtessen liesz man für Perchtel auf dem tische stehen: wenn alles zu bette war, kam sie mit ihren kindern und kostete von den speisen; sonst legte man auch nudeln aufs hausdach Zingerle Tiroler sitten 80. 81.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1858), Bd. II (1860), Sp. 1385, Z. 4.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
dotengeld drinne
Zitationshilfe
„dreikönigsabend“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/dreik%C3%B6nigsabend>, abgerufen am 19.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)