Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

dreimalheilig, adj.

dreimalheilig, adj.
hochheilig. du dreimalheiliger gott Klopstock.
voll rührung sieht der dreimalheilige
dem groszen schönen auftritt zu
Schiller.
man gebraucht auch das dreimalheilig substantivisch für 'heilig, heilig, heilig ist gott', wie ein Seraph zum andern ruft Jes. 6, 3.
unter dem liede das nach dem dreimalheilig der himmel
allzeit singet
Mess. 1, 279. 288.
als ob, wonnebeseelt, durch keimende schöpfungen zahllos
morgenstern anhüben das dreimalheilig im chorpsalm.
Voss Luise (1840) 192.
entlockst du meinem bebenden saitenspiel
getön das würdig braus in den harfensturm
des dreimalheilig
ders.
der fromme horcht dem donnerruf
des dreimalheilig, staunt, erschrickt
und wird zu engelwonn entzückt
ders.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1858), Bd. II (1860), Sp. 1388, Z. 53.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
dotengeld drinne
Zitationshilfe
„dreimalheilig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/dreimalheilig>, abgerufen am 05.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)