Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

drell, adj. und adv.

drell, adj. und adv.
wie drall. dreller zwirn der stark gedreht ist. drelles garn, von stark gedrehten fäden. uneigentlich.
werd ich in meinem (bette) nun zu Gustchen mich gesellen,
so thu deszgleichen auch bei deiner liebsten drellen.
Brand bei Canitz 124.
ein gesundes drelles mädchen Hermes Sophiens reise 4, 166. in Westpreuszen wird es von zähem derbem fleisch gesagt, so auch drelles kind Hennig Preusz. wörterb. 52.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1858), Bd. II (1860), Sp. 1399, Z. 39.

drell, m.

drell, m.
wie dreillich, auch niederd. Bremer wörterb. 1, 245. ein tellertüchlein von feinem drell Musäus Volksm. 1, 100.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1858), Bd. II (1860), Sp. 1399, Z. 47.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
dotengeld drinne
Zitationshilfe
„drell“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/drell>, abgerufen am 01.08.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)