Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

dreschtenne, f.

dreschtenne, f.
wie dreschboden dreschdiele ein festgestampfter platz in einer scheuer oder im freien, das getreide darauf zu dreschen, niederd. droske, niederl. dorschvloer, dorschdeel, ags. þerscelflor, engl. thrashing-floor, dän. tärskelo. für catholisch durchausz mitten im schiff und dreschdennen geduldet werden Johannes Nas Der warnungsengel (Engelstatt 1588) 121. die dreschtenne stiesz an die küche Stillings Jugend 2, 45.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1858), Bd. II (1860), Sp. 1405, Z. 64.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
dotengeld drinne
Zitationshilfe
„dreschtenne“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/dreschtenne>, abgerufen am 27.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)