Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

drillich, m.

drillich m.
wie drell, dreidraht, dreischlag, ein mit drei fäden gewebtes leinenzeug das bild und muster auf beiden seiten hat. ein als subst. verwendetes adj. das dreifach bedeutet, dem lat. trilix entspricht, mhd. drilich drilch Ben. 1, 390. vergl. zwillich. drilch Diefenbach Gloss. lat. germ. 596ᶜ. trilch trilix Frischlin Nomencl. 306. trilch mit dreien tritten oder schämlin gewebet Henisch 1038. drillich Stieler 330.
samt dem gedeck von schöngewebetem drillich.
Voss Luise 1, 92.
nun starrt sie des drillichs (des tischtuchs) muster vertieft an.
Voss Luise, letzte bearbeitung s. 171.
neben dem schlummernden greis an der andern ecke des tisches
deckte sie jezo ein tuch von feingemodeltem drillich.
Voss 2, 277.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1858), Bd. II (1860), Sp. 1412, Z. 36.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
dotengeld drinne
Zitationshilfe
„drillich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/drillich>, abgerufen am 05.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)