Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

drossel, f.

drossel f.
turdus musicus, viscivorus minor, ahd. drosca drossela droscila Graff 5, 265. drosla gl. wiesbad. 271. droskl turdela Sumerl. 47, 3. mhd. droschel Ben. 1, 399ᵇ. droschel turdela Voc. incip. teut. d 4. droschel trostel merula Voc. theut. 1482 f 3ᵃ. trostel troschel turdella das. hh iᵇ. turdela ein trostel Dasypod. 252ᵈ. 278ᶜ. 444ᶜ. die rot troschel H. Sachs. druschel turdela Alberus Nov. dict. z iij. trostel Frischlin Nomencl. 97. trostl Schönsleder Hh 4. die amsel, trostel Paracelsus 106ᵃ. droschel, gemeine droschel Henisch 755, drüschel 760. drossel und droschel Stieler 329. drostel Frisch 1, 208ᵃ. in Baiern droschel Schmeller 1, 416, in der Schweiz drostla und der drostel Tobler 156ᵃ, in Östreich draschel Höfer 1, 164, in der Wetterau druschin druschen druschel Weigand. ags. þrisc þrosle, engl. thrush throstle, isl. þröstr m. dän. drossel, drosler, schwed. saͦngdrast, russ. drost, krain. drossig, drosch. Weigand sieht darin mit versetzung des r das lat. turdus Wörterb. 1, 260.
1.
aus süeszen voglin schal
erklingen: singen hohen hal
galander, lerchen, droschl, die nachtigal.
Wolkensteiner 41, 6.
ich sing hel, ein droschelein
41, 41.
ein vogler stelt den vogeln die garn, das sahe ein trostel S. Brant bei Steinhöwel 169. ein trostel die het ich im kefich Dialogus von den vier gröszten beschwernusz eines jeglichen pfarrers (o. j. u. o. in 4. aus der reformationszeit) bl. 24. manchen süszen und lieblichen thon von der wunsamen trosteln vernamen Galmy 87.
ein vogler hett sein netz gestalt
auf einen platz in grünem walt,
das sahe ein droschel hoch dort oben.
Wolgemut Esopus 2, 338.
die troschel hat die heirat gemacht (auf der vogelhochzeit)
vor einem grünen walde
Uhland Volksl. 35.
die amsel war der breutigem,
die trostel war die braute
38.
es erschiene auch Caym in gestalt einer troschel, der verstund allerlei vogelgesang Ayrer Proc. 3ᵇ. den troscheln, amseln und kranwethsvögeln Hohberg 2, 588ᵃ.
wenn mancher das seine vergurgelte, weil ja so lecker
nichts wie die drostel in mast, nichts fein wie die tasche der sau schmeckt
Voss Horaz epist. 1. 15, 14.
dagegen drossel Sat. 2. 5, 10.
drosseln, singt in leisen chören,
amsel, flöt im trauerhain
Salis 123.
im dickicht schallt der drossel waldgesang
149.
doch am hohen balken drinnen, der des daches giebel trägt,
wie im vogelfang die drosseln zappelt ihr der reihe nach.
Göthe 41, 198.
wo drossel singt und habicht schreit
Uhland Ged. 44.
hört ich die lustge drossel nur,
die in dem busche sang
282.
drossel und mönch singt dort ungestört und die amsel dazwischen
orgelt von früh bis zum abend ihr lied, die zufriedene weise.
Mörike Idylle 71.
2.
bildlich. a. einer der sein eigen verderben veranlaszt, weil man glaubt der vogelleim womit die drossel gefangen wird, sei ihr eigener koth. drossel im selbs schadend, turdus qui cacat sibi proprium malum, videlicet visci gluten quo capitur postea Henisch 755. b. scheltwort für eine alte frau. solche alte trosseln die sich aufschminken und kokettieren Hohberg 3. 1, 134ᵃ. noch heute in Schlesien gebräuchlich Weinhold 16ᵃ.
3.
s. bergdrossel. bruchdrossel. buntd. dornd. heided. meerd. mistd. misteld. pfeifd. ringd. rohrd. rothd. schnarrd. schwarzd. singd. sommerd. steind. weind. weiszd. winterd. zippd. zwergd.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1858), Bd. II (1860), Sp. 1435, Z. 3.

drossel, drüssel, m. und f.

drossel drüssel, m. und f.
jugulum.
1.
gurgel, schlund, kehle, bei den thieren rüssel, schnauze, ahd. droza f. Graff 5, 250, mhd. drozze m. und f. und drüzzel Ben. 1, 398, wo das wort unter driezen gestellt ist. trussel oder kel jugultum Voc. theut. 1482 hh 2ᵃ. trossel jugulus Dasypod. 444ᵈ. die trossel, das vorder teil am hals Serranus l 8ᵇ. der trossel am hals, gurgele, jugulum Maaler 409ᵈ. Fries 741ᵃ. Schönsleder Hh 3. drossel die käl Henisch 755. drüssel, der vorder theil am hals, darin sich die gurgel sehen läszt. item die zwei grüblin, so gegen einander zwischem dem hals und der brust seind 760. die droszel Stieler 329. drossel oder gurgel (am hirsch) Flemming Teutscher jäger 263. der drüszel Schmeller 1, 415. s. drosz.
nu muoss oft einr eim andern dienen
und im in seinen drüssel gienen
Wittenweiler Ring 19ᵃ, 23.
sei (die frau) nuog und zerret also fast
daz ir ein zan im drüssel prast
35ᶜ, 4.
ob in ichts emphiel da hin
von dem löffel und dem drüssel,
daz daz wider kam in dschüssel
35ᵈ, 44.
und stiez in hin so ungefuog
daz er gelag an seiner stat.
in den drüssel er in trat
40ᵇ, 28.
der veinten phärt seu schüllen stechen
und der gfallner drüssel brechen
50ᶜ, 37
einn hürrensun (hurensohn) den schol man vahen,
wie man mag, und dar zuo gahen
und würgen im den drüssel ab
51ᵃ, 33.
schluogen mich zuo einr guoten schüssel
dasz mir feustgrosz geschwall mein trüssel.
Fastnachtsp. 339, 5.
da vacht ich hin wider an seinn rüsel
und schlug im zwen zen ausz seim drüssel
755, 27.
mein herr schlegt mein frau umb den drüssel
511, 7.
von sulzen auch ein hundert schüssel,
das klecket kaum in unser drüssel
787, 17.
also solt du den gebrust und mangel deiner torechten natur ersetzen, mit vernuͦnft dich geweltigen, den trüssel und das maul zuͦthon Keisersberg Sünden des munds 54ᵃ. das sein sünden, damit er sich verhönt in dem trüssel, das er den nit zuͦ haltet schweigt 80ᶜ. du thuͦst wie ein sau die gatt mit den füszen in den trog und hat den trüssel auch darin und leit also in dem trecke zu zwülen 82ᵃ. den schlüssel zuͦ deinem trüssel solttu nit an das thor henken deines mauls. dann wann ein schlüssel an eim thor hangt, da gat man gern ausz und ein. also sol der schlüssel nit hangen an dem thor deins munds sunder in der kamren deins herzens. 82ᵃ. wie kompt es (spricht die wölfin zu dem wolf) das du nach deiner gewonheit keinen raub mit dir bringest, sonder mit hangendem drüssel kompst, du trauriger und übel ungestalt Steinhöwel (1555) 81.
der ouch zuͦm erst grift in die schüssel
und stoszt das essen in den drüssel.
Brant Narrenschiff 110ᵃ, 28.
auch ettlich die sint also ful,
wann sie den löffel zuͦ dem mul
duͦnt, henken sie den offnen trüssel
uber die blatten muͦs und schüssel
110ᵃ, 43.
und ward graf Ulrichen von Helfenstein sein drüssel oder hals abgeschnitten S. Frank Chronica 196ᵃ. papagei grün und geel, etliche hetten ein rote brust und trüssel ders. Weltbuch 225ᵃ. ein fraw hat kein ander schwert dann die zungen, so soll man sie auf die scheid schlagen, auf den trüssel, das sie das schwert darin laszt Pauli 26. so soll man sie (die frau) auf den trüssel schlagen 58ᵇ.
runzelt, henkend waren sein wangen,
sein drüssel undersich ward hangen
H. Sachs 1, 535ᶜ.
mir geb das haubt sambt seinem drüssel
3. 1, 192ᵈ.
o bruder, bruder, wie wöll wir than?
den glückseckel ich verloren han:
ich wil das ubel an mir rechen,
das messer durch mein drossel stechen
3. 2, 56ᵃ.
den lanzknecht nent die welt ein wurgendrüsel.
Meisterlieder Berlin. hs. nr. 23. st. 245.
(marskinder) seind zu erkennen an dem hohen, weiten, offenen, eingebissenen drüssel Fischart Groszm. 76.
dasz sie ine (den Paulus) mit des Peters schlüssel
solten schlagen auf den trüssel
ders. Bienenkorb 13ᵃ.
dasz er setzt als ob Petrus dem h. pabst von wegen der entwendten schlüssel schlag auf den drüssel 40ᵇ. ich musz wissen (doch dir auf deinen trüssel) wie der innerst brütkessel (magen) geschaffen ist ders. Garg. 42ᵇ. gib einen kappen, einen trappen und vier klappen, das wir die schnappen ausz einer baierischen gemalten schüssel die uns ferbt den trüssel 96ᵇ. die hund bissen ihm (dem jungen Gargantua) die finger, die katzen zerkratzten ihm die nas, alsbald lecktens ihn wider, schleckten ihm den trüssel 131ᵃ. ein dicker, kurzer stumpf und stutzer trüssel (am hirsch) Sebiz 582.
ich will mit einem scharfen messer
mein (so) weib schneiden die drossel ab.
Ayrer Trag. 56ᵃ.
er schobe lieber das geld in den sack als dasz er es so unnützer weise alles durch die trossel und den magen schickte Simpliciss. 1, 231. legten sie ihm eiserne fässel an hende und füsze, auch umb den hals, damit er also den bart, so ihme ohne das stäts über den drüssel herabgehangen, hinauf gewehnen möchte Philander 1, 327.
2.
fettwulst unter dem kinn Schmeller 1, 415. glandulosa caro sub jugulo Stieler 329.
3.
der adamsapfel am hals Nemnich Wörterb. 115.
4.
bei einigen anatomen das schlüsselbein.
5.
die unterschwelle der thüre bei den Ditmarsen Brem. wb. 5, 356. Schütze Holstein. idiot. 1, 264.
6.
bildlich,
seit gottwillkumb mein tausent freud,
mein liebstöckel und mein holter drüssel,
mein herzentrost und rosenpüschel
Ayrer Comöd. 381ᶜ.
in Schlesien bezeichnet brimmdrüssel einen mürrischen menschen, brummbär Weinhold Schles. wb. 16ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1858), Bd. II (1860), Sp. 1435, Z. 69.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
drinkbirne durchdrang
Zitationshilfe
„drossel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/drossel>, abgerufen am 01.08.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)