Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

dudeln

dudeln,
in der musik stümpern, hängt mit duten tuten zusammen, auch führt Stieler als gleichbedeutend duden an 310. Schmeller verweist auf das russische dujo, dudyo ich blase, duda pfeife.
1.
intransitiv.
a.
auf dem dudelsack blasen Kramer Niederd. wörterb. 2, 57. canere utriculari tibia Stieler 310. Rädlein 204ᵃ. Steinbach 1, 303. Frisch 1, 210ᵇ. Hupel Liefl. idiot. 53. überhaupt auf einem blasinstrument schlecht spielen, auf einem horn, auf der flöte, schalmei Schütze Holst. idiot. 1, 265. Schmeller 1, 358. Stalder 1, 324. Hupel. fistulam pastoritiam inflare Stieler 311. die töne, wie ein anfänger, nicht rein herausbringen. Brem. wb. 1, 265. ich dudele misere tibia canturio Steinbach 1, 303. s. abdudeln, andudeln, ausdudeln, durchdudeln.
die zinken düdelten dem höchsten zu gefallen.
Mich. Franck Coburger friedensdankfest Cᵇ.
mundtrommeln und sackpfeifen der schlafkameraden brummten und dudelten dazwischen Klamer Schmidt Kom. dichtungen 418.
und bei der tafel lasz ich (Bacchus) oft die musen dudeln.
Kotzebue Bramat. spiele 1, 328.
uneigentlich. die romane bei denen man gemeinlich nicht wissen darf als nach wessen ton der verfasser dudelt Siegfr. v. Lindenberg 4, 302.
zwar mancher mann lebt unter euch und dudelt,
tragödien liefernd eine ganze reihe
Platen 266.
b.
schlecht, kunstlos singen, den ganzen tag dudelt er einem die ohren voll. auf der aͦlm dudln se Castelli 117.
dudle, dudle, dein gesudle,
sprudle, reim. und jambe, strudle
A. W. Schlegel Musenalmanach für 1832 s. 19.
halblaut für sichsingen Stalder 1, 324. auf dem spaziergang dudelt er bestandig. c. schnell und undeutlich sprechen Stalder 1, 324. s. dodeln, dadern, dodern, dudern, dadeler. d. langsam sein, mit einer sache nicht fortkommen, ummedudeln umher schlendern Stalder 1, 323. im henneberg. heiszt es auch schwanken Frommann Mundarten 3, 132. e. viel trinken Stalder 1, 324.
2.
transitiv. er dudelt (singt) beständig den schönen jungfernkranz aus dem Freischütz.
oder auch selbst ein stück auf der feldschalmei sich gedudelt.
Voss.
ja, ein sonettlein hast du selbst gedudelt,
ein schnalzend seufzerlein an deine buhle.
Uhland Ged. 177.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1858), Bd. II (1860), Sp. 1498, Z. 46.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
drinkbirne durchdrang
Zitationshilfe
„dudeln“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/dudeln>, abgerufen am 28.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)