Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

durchflimmern

durchflimmern,
zitternd durchglänzen; vergl. durchschimmern.
1.
untrennbar.
nebelgedüfte, von sternen durchflimmert, wie Ossians geister,
schweben am felsenkolosz über die brausende flut
Matthisson Ged. 238.
jenes durchflimmerten gurts (der milchstrasze) umfang: milch wird er benamet
Voss Aratos 475.
uneigentlich.
nur halbe strahlen todter erinnerung
durchflimmern meine ewge seele
Heydenreich.
reflexiv.
das unterkleid! wie reich und süsz durchflimmert
sich rein des silbers und der farben blitz
Göthe 9, 297.
2.
trennbar. wolken zogen am himmel, aber die sterne flimmerten durch. sie ward mit einem flor bedeckt, aber das goldkleid flimmerte durch. es waren risse in dem fensterladen, und das licht konnte durchflimmern.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1858), Bd. II (1860), Sp. 1610, Z. 6.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
durchdonnern durchwirken
Zitationshilfe
„durchflimmern“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/durchflimmern>, abgerufen am 28.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)