Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

durchhalten

durchhalten,
wie aushalten. von jedem regiment muszte eine starke anzahl reiter absitzen und zu fusz wandern, damit das geschütz gerettet werde. in ihren steifen stiefeln die zuletzt nicht mehr durchhalten wollten, litten diese braven menschen bei dem schrecklichen wetter unendlich Göthe 30, 174. reflexiv, sich geistig aufrecht erhalten, sich nicht niederdrücken lassen. unsere gute mutter hat uns noch immer zu früh verlassen, doch können wir uns dadurch beruhigen dasz sie ein heiteres alter gelebt und dasz sie sich durch den drang der zeiten sicher und selbständig durchgehalten hat Göthe an Luise Nicolovius in Nicolov. leben 172.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1858), Bd. II (1860), Sp. 1625, Z. 56.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
durchdonnern durchwirken
Zitationshilfe
„durchhalten“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/durchhalten>, abgerufen am 27.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)