Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

durchrinnen

durchrinnen,
mhd. durhrinnen Merigarto 3, 9, wie durchflieszen permanare Maaler 94ᵈ. Henisch 774.
1.
untrennbar, durch einen raum flieszen. die bäche kommen vom berg und durchrinnen das thal.
doch eine niedre schäferin kann nicht
als gattin euch zur seite stehen.
das königliche blut das eure adern
durchrinnt verschmäht so niedrige vermischung
Schiller 466ᵇ.
uneigentlich,
eine heisze glut durchrann mein blut
Klinger 4, 64.
2.
trennbar, durch eine öffnung flieszen. zwischend ein- oder durchrinnen interfluere Maaler 94ᵈ. es rinnet allerwege durch Stieler 1612. das öl rinnet da und dorten durch Steinbach 2, 205.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1858), Bd. II (1860), Sp. 1660, Z. 30.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
durchdonnern durchwirken
Zitationshilfe
„durchrinnen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/durchrinnen>, abgerufen am 17.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)