durchsausen
Fundstelle: Lfg. 7 (1858), Bd. II (1860), Sp. 1662, Z. 39
sausend und heftig wehend durchdringen; vergl. durchbrausen. durchrauschen. untrennbar. der sturm durchsaust den wald.
den hagedorn durchsaust der wind
Bürger.
der wind durchsaust
die menschenleeren gassen
Platen 1.
uneigentlich und bildlich. begeistrung, wie sie nie die brust eines sterblichen ausdehnte, durchsauste mich Klinger 2, 286. wenn einst seine seele den wahren schwung erhielte und der geist gottes ihn völlig durchsauste 3, 162. so hat mich denn mein guter genius nicht verlassen, er durchsauset die lüfte auf einem schlechten postklepper Bettine Briefe 2, 67.
Zitationshilfe
„durchsausen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/durchsausen>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …