Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

durchsitzen

durchsitzen,
niederd. dôrsitten Schambach 46ᵃ.
1.
untrennbar. a. die zeit sitzend zubringen. die ganze nacht durchsitzen und zechen noctem vino producere Maaler 95ᵃ. b. uneigentlich, einnehmen, in besitz nehmen.
ez sint biderbe liute als ê,
doch ist noch der bœsen mê
sô wirs gên einander mezzen;
alsô ist diu welt durchsezzen
Teichner im Liedersaal 1. 458, 67.
2.
trennbar, mit sitzen durchlöchern, zerreiszen. der stuhl ist ganz durchgesessen. durch stätes sitzen die kleider dünn und löcherig machen Frisch 2, 282ᵇ.
3.
reflexiv, sich wund sitzen; vergl. sich durchliegen.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1858), Bd. II (1860), Sp. 1686, Z. 45.

durchsitzen, n.

durchsitzen, n.
das werken, so die weiber zu nacht bei dem liecht spinnen, pervigilium hiemale Maaler 95ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1858), Bd. II (1860), Sp. 1686, Z. 58.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
durchdonnern durchwirken
Zitationshilfe
„durchsitzen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/durchsitzen>, abgerufen am 22.01.2022.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)