ehemann m
Fundstelle: Lfg. 1 (1859), Bd. III (1862), Sp. 46, Z. 19
maritus: wenn jemand erfunden wird, der bei einem weibe schleft, die einen eheman hat, so sollen sie beide sterben, der man und das weib. 5 Mos. 22, 42; ein neuer, frischer, frommer, geduldiger, eifersüchtiger ehemann;
auf künftiger ehmann und mache dich fort!
Günther 927;
er um kein scandal zu geben, war gezwungen die rolle des geduldigen ehemannes zu spielen. Göthe 18, 212.
Zitationshilfe
„ehemann“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/ehemann>, abgerufen am 18.11.2019.

Weitere Informationen …