einbinden
Fundstelle: Lfg. 1 (1859), Bd. III (1862), Sp. 153, Z. 9
illigare, involvere, schw. inbinda, dän. indbinde, nnl. inbinden:
1)
garne einbinden, an stäbe und reif befestigen, in der jägersprache; perlen, ehrenzeichen und bildlich lob:
dann bind ich dir drei schnuren perlen ein.
Gellert 1, 192;
ich binde dir kein lob aus blöder schwachheit ein.
Günther 390.
2)
geld zum geschenk einbinden: leute die viel einbinden, werden oft zu kindtaufen gebeten. Hippel br. 13, 26. Schmeller 1, 181.
3)
segel einbinden, rollen und an die rahe festigen.
4)
bücher einbinden, in leder, linnen, pappe.
5)
bäume in stroh einbinden.
6)
den kelch einbinden: und hatten teller im ermel, wenn sie den kelch wider einbunden, stolen sie die patena und legten den teller an die stet. Luther 6, 88ᵇ.
7)
das weisze tuch, womit sie sich den kopf eingebunden hatte. Arnim 2, 209; den kranken arm einbinden. in binde tragen.
8)
sehr häufig einem einbinden, einschärfen, injungere, etiam atque etiam mandare: der mann band uns das hart ein. 1 Mos. 43, 3, vulg. denunciavit nobis sub attestatione jurisjurandi; soll dem zeugen eingebunden und auferlegt werden. Frankf. reform. I. 34, 11. VIII 15, 1; als ein mensch, der etwas bescheidet, daneben mit einbindet, was man im nachthun sol. Luther 1, 331ᵇ; sie bunden mir auch ein, unter wegen nicht zu predigen noch zu schreiben. 1, 456ᵃ. briefe 1, 605; wo der pfarrherr nicht rechtschaffen, so hilft das einbinden nichts, das er sol handeln, wie ers gegen gott wisse zu verantworten. 4, 317ᵇ; weil er eben die wort spricht, so oft als irs thut, ist dennoch mit eingebunden, das mans oft thun sol. 4, 428ᵇ; sihe solchs wil inen Moses eintreiben und einbinden. 4, 459ᵇ; diese grosze wichtige sachen sind den bischoffen mit hohem fleisz befohlen und mit eingebunden. Melanchthon im corp. doctr. chr. p. 270; dan si wurden anderst mit mir gehandlet han und fürnämlich ingebunden, ich solte mich der universitet underwirflich machen. Plater 101; und band ihm ein in sein gelübd und pflicht in welche herberg er ziehen solt. Göz von Berl. lebensb. 100; zu einem schultheiszen machen und ihm den stab überliefern, in eidspflicht ermanen und einbinden. Fronsperger kriegsb. 1, 1ᵃ; item es sol ein jeder hauptmann eim jeden rottmeister bei seinem eid auflegen und einbinden. 1, 21ᵇ; welchergestalt die wach meniglichen eingebunden ist in den bestallungen und artikelbriefen. 3, 113ᵃ; solchen versamleten knechten wird darneben mit ernst heftig eingebunden, undersagt und befohlen. Kirchhof disc. mil. 60; auch wie man den artikelsbrief und eidespflicht verlesen und ernstlich einbinden sol. Reutter kriegsordn. 10;
zwingt uns nicht dis zu thun, was uns die lieb einbindet.
Gryphius 1, 119;
du bundest ihm ja ein,
Adam, so bald du iszt, mustu des todes sein.
Hanmann zu Opitz poeterei 252;
die herrn medici thun die mäszigkeit des lebens einbinden. Abele 4, 2; es musz ihnen (den dienstboten) der gehorsam eingebunden werden. Hohberg 1, 191ᵃ; er will sagen lassen, dasz niemand zu hause sei, zum unglück aber hat sich Clarice schon von dieser ungestümen gesellschaft am fenster sehen lassen, er bindet ihr also nur ein den besuch abzukürzen. Lessing 4, 359; nachdem ihr Pantalon das schweigen eingebunden. 4, 431; einem eine lehre einbinden. Hippel 8, 147; er erklärte Wilhelmen, wie das fräulein ihm eingebunden, für die verlassenen sorge zu tragen. Göthe 19, 56;
dös aber bindts in boubn ei,
er soll doch fei manoirli sei
und alli leut schöi gröiszn.
Weikerts ged. in Nürnb. mundart 246.
auf welche sinnliche handlung geht nun dies, wie wir sehen, namentlich bei der eidesablage im gericht (Haltaus 290 hat noch mehr belege) und im heer vorkommende einbinden? auch 1 Mos. 43, 3 entspricht eine attestatio jurisjurandi. nicht zu übersehen ist das 'mit' oder 'daneben' einbinden, als wäre es dem eigentlichen hergang noch hinzugetreten. mhd. noch kein solches înbinden, auch fehlt einbinden in diesem sinn bei Schmeller, Stalder, Höfer. sehr ähnlich scheint auflegen, und beide könnten dem lat. imponere, injungere nachgebildet sein. beim schwur wurden finger und arme aufgelegt, doch von den schwörenden selbst, hier aber wird denen, die verpflichtet sein sollen, aufgelegt und eingebunden. fast dasselbe musz aber das 'binden in den eid', 'in die pflicht' sein, wofür belege 2, 33 gegeben wurden, wol auch das 'auf die seele'. 1 Sam. 25, 29 steht: und wenn sich ein mensch erheben wird dich zu verfolgen und nach deiner seelen stehet, so wird die seele meins herrn eingebunden sein im bündlin der lebendigen, vulg. erit anima domini mei custodita quasi in fasciculo viventium.
Zitationshilfe
„einbinden“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/einbinden>, abgerufen am 23.02.2019.

Weitere Informationen …