einweisen
Fundstelle: Lfg. 2 (1859), Bd. III (1862), Sp. 340, Z. 15
introducere, inducere, nnl. inwijzen, schw. invisa, dän. indvise; in das gut, in grund und boden, in den besitz, in das amt einweisen, einführen: die werden am jüngsten tag in die ewige herlichkeit eingeweiset werden. Mathesius 145ᵃ; diese person ist in meine güter eingewiesen. Thurneisser nothg. ausschr. 3, 159;
Pinca darf gar nöthig heller,
will verpfänden ihren keller,
den zu weisen endlich ein,
dem sie möchte säumig sein.
Logau 2, 130, 57.
Zitationshilfe
„einweisen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/einweisen>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …