Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

elementisch

elementisch,
hiesz es früher und deutscher
1)
anstatt elementarisch: das wasser ist in gott nicht auf elementische art, wie in dieser welt. Jac. Böhme Aurora s. 111.
2)
von element, dem fluch, abgeleitet drückt es aus verwünscht, verflucht: du elementsche hur! in acten vom j. 1578; die elementische lieb. Fuchsmundi 338; eine elementische böse sache, causa pessima. Stieler 375; und war nicht unholdselig zu sehen, ohn wann er mit dem wagen besteckt, da schrie er ketzerjammer und wol so sehr, als die nördlingischen fuhrleut elementisch fluchen. Garg. 111ᵃ;
seht, wie ist unsre Wunderfein so elementisch schön!
Logau 1, 177, 49.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1859), Bd. III (1862), Sp. 406, Z. 4.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
eintreffung elsebeere
Zitationshilfe
„elementisch“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/elementisch>, abgerufen am 27.11.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)