Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

engelsaat, f.

engelsaat, f.
ehmals benennung eines gewebes, wie es vom stuhl der zeugwirker kommt. nach Beiers handwerkslexicon s. 110 wiegt es neun pfund, der gesell erhält davon für seine arbeit einen gulden zehn groschen, neben der kost, und kann des monats drei stück fertigen, die dem meister 24 gulden werth sind. soll das bild ausdrücken, dasz die engel gleichsam ein solches gewebe säen und ausstreuen? ähnliche namen für gewebe sind büchsenschein, himmelblicke, schürbrant (Parz. 588, 19), schînât. vergl. engelszeug.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 2 (1859), Bd. III (1862), Sp. 476, Z. 5.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
elsebeerbaum entgegennäseln
Zitationshilfe
„engelsaat“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/engelsaat>, abgerufen am 24.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)