Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

ent

ent,
untrennbare partikel, von welcher schon 1, 495 die rede war und gramm. 2, 713—716. 808—818. 3, 255. 4, 792. 793 ausführlicher gehandelt ist. sie hängt nicht nur mit mehrern fremden, uralten partikeln, sondern auch noch lebendig mit unserm ende, dem vorstehenden, entgegenstehenden, zusammen. vor dem nomen behauptete sich die volle form ant, z. b. antlitz, antwort und in dem aus andbaht verstümmelten amt; vor dem verbum trat schon ahd. die verdünnung int ein, und was mehr schadete, dies int wurde vor anstoszenden consonanten zu bloszem in und mischte sich mit der ganz verschiednen partikel in. ebenso verhalten sich ent und en in der mhd. verbalcomposition. nhd. hat solches en wieder aufgehört und ist dem ursprünglichen ent gewichen, mit ausnahme jedoch der aus entf hervorgegangnen empf. wo im verbum ant vortritt, z. b. in antworten, liegt immer schon ein zusammengesetztes nomen (antwort) unter. fehlerhaftes ent für en, in hat sich in entzwei und entgegen eingedrängt, liegt auch dem empor = entpor für enbor zum grunde. Ent bleibt entweder positiv oder wird negativ.
1)
es drückt gelindes gegen und wider aus, ohne den im verbum liegenden begrif aufzuheben. so heiszt entgelten beinahe was gelten: du sollst es mir entgelten, bezahlen, wie gelten. bästen oder besten ist glubere, entbästen dasselbe; blecken, blöszen was entblecken, entblöszen; neben mhd. gellen taucht die lesart engellen auf. richten ist recht, richtig machen, entrichten dasselbe. entlassen, loslassen liegt schon in lassen, entnackten denudare schon in nackten nudare und eine menge solcher fälle zählt der verfolg auf. entnehmen kann gleichviel sein mit nehmen, obschon es das davon, entgegen schon hervorhebt. enthalten continere begegnet dem halten tenere: das fasz enthält oder hält zehn eimer. die einfachen verba sind fühlbar sinnlicher und mit dem ent tritt irgend eine abstraction hinzu.
2)
ent wird inchoativ und drückt beginnen aus, was sonst auch durch an, er oder auf bezeichnet werden kann: die pflanze entblüht, blüht auf, erblüht, das feuer entbrennt, das laub entspringt, entsprieszt, der dieb ist entsprungen, entlaufen, die frau empfängt, concipit, das kind entschläft, schläft ein, die flamme entzünden, anzünden, der geist empfindet, fühlt. häufig haben verba dieser bedeutung einen dat. bei sich: das laub entsprieszt dem ast, der dieb entspringt dem kerker, der stein entrollt dem berge, die flamme entsprüht den kohlen, der vogel entflog dem käfich, der kranke ist dem tod entgangen, entronnen, der stein entfuhr seiner hand, ihm entfuhr ein seufzer. einigemal kommen diese und die folgende bedeutung in demselben worte vor, z. b. in entblühen.
3)
ent drückt aus ab, davon, los, weg und wird ganz privativ, das gegentheil von be: entdecken, enthüllen ist aufdecken, entkleiden auskleiden, entgürten losgürten, entschuhen ausschuhen, entbinden losbinden, entwafnen, der waffen berauben, entkräften die kraft benehmen, entladen, abladen, ausladen, gegensatz von beladen, entsagen absagen, widersagen, lossagen, entschlieszen, aufschlieszen, entweihen, entheiligen, die weihe aufheben.
4)
solche ent können verba aus subst. zeugen, ohne dasz ihnen das einfache verbum entspricht, man sagt entblättern, entgeistern, entvölkern wie beblättern, begeistern, bevölkern; blättern kommt vor, nicht aber geistern, völkern. dem entleiben, entwölken steht zur seite beleiben, bewölken, kein einfaches leiben, doch wölken. ähnlich dem be in bevatern, bethalern, beliebreichen (1, 1203) gilt ein entalinen, entjungfern, entbären.
5)
Voss hat eine gute zahl solcher verba mit ent gebraucht oder versucht, was ihm von Schlegel (charakteristiken 2, 159—161), doch meistens ungründlich und unberechtigt, vorgehalten wird. nur wenige lassen sich aus früheren schriftstellern nicht bestätigen.
6)
composita mit ent haben den vortheil, dasz sie im part. praet. kein ge anhängen, wie die mit trennbarem an, aus thun müssen; den dichtern ist daher entflogen oft willkommen statt fortgeflogen, ausgeflogen oder entfragt bequemer als abgefragt.
7)
unserm ent zur seite steht goth. und, unþa, ags. ođ, un (unbindan, untigean), engl. un (unbind, untie), nnl. ont, schw. dän. und. die nnl. sprache ist weit reicher als unsere an solchen zusammensetzungen mit ont.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1859), Bd. III (1862), Sp. 488, Z. 35.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
elsebeerbaum entgegennäseln
Zitationshilfe
„ent“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/ent>, abgerufen am 22.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)