Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

entfliehen

entfliehen,
effugere, goth. unþaþliuhan, ahd. intfliohan, mhd. emphliehen, im 15. 16 jh. verschiedentlich auch empfliehen, nnl. ontvlieden, überall intransitiv, entweder ohne casus, oder mit dem dativ: wöllen wir disen dingen allen empfliehen, so ist not, das wir unser augen uf tügen und sehen dise verfarlicheit, in die wir gesetzt seind. Keisersberg Marie himelfart 12ᵈ; gibst du ein schlag, mag er dir nit entphliehen. seelenparad. 98ᵃ; da sie nun sahe, das er sein kleid in irer hand liesz und hinaus entflohe. 1 Mos. 39, 13; es wird im alles aus seinen henden entpfliehen. Hiob 27, 22; wer der furcht entfleucht, der wird in die gruben fallen. Jer. 48, 44; und der unter den starken, der manhaftig ist, sol nacket entfliehen. Amos 2, 16; so seid nu wacker allezeit und betet, das ir wirdig werden müget zu entfliehen diesem allen. Luc. 21, 36; warf sie unter sich, also das sie nacket und verwundet aus dem selbigen hause entflohen. apostelg. 19, 16; und werden nicht entpfliehen (goth. jah ni gaþliuhand). 1 Thess. 5, 3; und das weib entflohe in die wüsten. offenb. 12, 6; dem feind aus den henden entfliehen, per manus infestas effugere. Maaler 103ᶜ; dein knächt ist entflohen oder hat den schwank genommen, aufugit servus tuus;
am grabe des früh entfliehenden freundes.
Mess. 8, 411;
welch ein wort, o Atreid, ist dir aus den lippen entflohen?
Il. 4, 350;
welch ein wort, o tochter, ist dir aus den lippen entflohen?
Od. 1, 64;
wohin dem sonnenstrahl entfliehen,
der deine lilienhaut, Amanda, dörrt und sticht?
Wieland 22, 28;
herold auf! nach deiner weise,
ehe wir von euch entfliehen.
Göthe 41, 43;
hier wohnte der zöllner mit weib und kind.
'o zöllner, o zöllner, entfleuch geschwind!'
Bürger 36ᵇ;
entflieh, an deines Damons hand,
nach freundlichern, beglücktern zonen.
Gotter 1, 123;
als unser glück entfloh.
1, 277;
der kleine stolz, den sechzehn ahnen geben, entfloh.
Gökingk 2, 177;
der erdball ändert sich, das meer entfliehet,
und deckt uns wunder auf.
Ramler.
entflohene stunden, tage, jahre, träume, freuden. transitiv, mit dem acc., wie das lat. effugere, dürfen wir unser entfliehen heute nicht verwenden, es heiszt nur dem strick entfliehen, nicht den strick, effugere laqueum. wenn Klopstock 9, 48 setzt: kann ich entfliehen von ihm beherscht zu werden? so klingt dies fast wie 'vermeiden', läszt sich aber auch nehmen 'dem entgehen'. doch bietet Keisersberg ein beispiel, und wahrscheinlich noch mehrere, des transitiven gebrauchs dar, im seelenparadies 94ᵃ steht: als so sich der selig freuwt, das er selig ist, das er die hell entpflohen hat = der hell entpflohen ist.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1859), Bd. III (1862), Sp. 520, Z. 1.

entflöhen, entflöhnen

entflöhen, entflöhnen,
rapere. Maaler 103ᶜ. mhd. entflœhen, enpflœhen. wb. 3, 346ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1859), Bd. III (1862), Sp. 521, Z. 9.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
elsebeerbaum entgegennäseln
Zitationshilfe
„entflöhen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/entfl%C3%B6hen>, abgerufen am 20.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)