Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

entgänzen

entgänzen,
scindere, frangere, vacuare, zerstücken, aus der fülle und ganzheit setzen, ein heute veraltetes wort, da doch das entgegenstehende ergänzen im gebrauch bleibt. mhd.
dâ sie sich verslouf in mîn hërze alsô,
dâ möhte ëʒ vor nôt sîn zerspannen,
daʒ ëʒ wære engenzet von dannen.
MS. 2, 180ᵇ;
ôwê, daʒ iemer wîp ir êr engenzet.
1, 190ᵃ;
zerstœret unde engenzet
wart sîn erweltiu hêrschaft.
tr. kr. 17782;
dâ wart der halspërc und diu plate
von im engenzet und der schilt.
34906;
sîn gewant vil harte rîch
begund er ab im schrenzen
und sîne wât engenzen.
Silv. 4916;
daʒ die schefte wurden gar
mêr danne halp zerschrenzet
und alsô vaste engenzet,
daʒ diu kleinen stückelîn
ûf in der liehten sunnen schîn
begunden stieben als ein mëlm.
Engelh. 2602;
sî daʒ ir eier ëʒʒen wëlt
lôs enkenzet unde geschëlt.
Haupt 7, 177. vgl. Zarnkes Cato s. 139;
nhd. das im als sein flaisch wurd entgenzt.
fastn. 1087;
das die kutten am hindersten und an beinen und fornen entgenzet und zurissen ist, bedeut das in solchem geistlichen wesen und gottesdienst kein einigkeit ist. Luther 2, 295ᵃ aus seiner deutung des munchkalbs zu Freiberg. Wittenb. 1523 bl. 5; das klingt auch so ring und rösch daher, das nichtzit dawider sein, noch es mindern oder entgenzen mag. Velr vergiszmeinnicht S 3ᵇ; der umb der herschaft und oberkeit willen alle ding, auch den geschworen aid meint zu verbrechen und entgenzen. Geo. Spalatinus das sprichwort u. s. w. 1520 B 2; man liset, das die weiber, als itz der hauf entgenzt und die spitz der iren von feinden zerbrochen, sie in die ordnung seien gestanden. Frank chron. Germ. 1538. vii; Silvester II. hiesz sein leib nach seinem tod zuͦ stucken zerreiszen und von glid zu glid entgenzen. chronica 1531. 294ᵃ; die zung ist inen entgenzt und zerkrüppelt. von heillosigkeit 77; den zirkel zertrennen, entgänzen und schänden. kluge, weise reden 278ᵇ; dan die castanien, so noch ganz und unverschnitten sind, platzen und krachen, so sie in eine backkachel oder pfanne, das man sie brate, gelegt werden, da doch hiegegen die kesten, so entgenzt sein und einen schnitt haben, still sein und sich im allergeringsten nicht hören noch vernemen lassen. Melander jocoseria 1 nᵒ 298 s. 339; entgenzt nicht glenzt ehr jetzt sehr viel. Kirchhof wendunm. 58ᵇ;
rühmt von des Orpheus haubt,
ihr kühnen Lesbier, das als der leib geraubt,
entgänzt und gar zustückt, doch auf dem strom gesungen.
Gryphius 2, 92;
ein fasz entgänzen, anstechen, anzapfen. Gemeiner Regensb. chron. 1, 508; ein siegel entgänzen, aufbrechen. seltsam, dasz die wörterbücher dies wort übergehen, der einzige Rädlein 240ᵃ hat entgänzen, zerschneiden, zerbrechen.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1859), Bd. III (1862), Sp. 525, Z. 12.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
entgegenneigen entzischen
Zitationshilfe
„entgänzen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/entg%C3%A4nzen>, abgerufen am 22.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)