Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

entgrünen

entgrünen,
1)
transitiv viriditate spoliare, vgl. nnl. ontgroenen:
wäld, gärten, berg und thal entgrünet und entlaubet.
Weckherlin 788.
2)
intransitiv virescere, virere, grünen, vgl. nnl. ontgroeijen:
wie die braunen keime
halb entgrünt sich blähn.
Voss 5, 228;
hier wandelte nimmer der odem des mais,
hier wiegt sich kein vogel auf duftendem reis,
nur moos und flechten entgrünen
den wilden ruinen.
Matthisson 103 (172);
man erstaunt ihrem schwarzen rücken den freudigsten wuchs des öles, des weines, des obstes entgrünen zu sehen. Stolberg 9, 242.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1859), Bd. III (1862), Sp. 547, Z. 22.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
entgegenneigen entzischen
Zitationshilfe
„entgrünen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/entgr%C3%BCnen>, abgerufen am 16.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)