Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

entlästigen

entlästigen,
gleicher bedeutung, gegensatz zu belästigen: gott will uns von allen sorgen und bekümmernissen befreien und entlästigen. Scriver seelensch. 1, 324; der christ darf vergönnte und zulängliche mittel wol gebrauchen, ob er sich seines anliegens entlästigen könne. 2, 162; ich war kaum von diser dienstbarkeit entlästiget. Butschky kanzl. 649; das herz des menschen ist immer geneigt sich seiner pflichten zu entlästigen. Rabener 1, 106 (1757. 1, 18); morgen also werde ich von meinem traurigen revisorate entlästigt. briefe s. 214.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1859), Bd. III (1862), Sp. 567, Z. 18.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
entgegenneigen entzischen
Zitationshilfe
„entlästigen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/entl%C3%A4stigen>, abgerufen am 21.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)