Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

entraffen

entraffen,
eripere, surripere, entreiszen, nnl. ontrapen:
nicht der feind hat dich entraft,
Ajax fiel durch Ajax kraft.
Schiller 53ᵇ.
meistens reflexiv:
doch furchtbar wird die himmelskraft,
wenn sie der fessel sich entraft.
78ᵇ;
sieh, wie er jedem erdenbande
der alten hülle sich entraft.
Göthe 41, 343;
eh das seelchen sich entraft.
57, 282;
dem mordgewühl entraft sich kaum
das wild mit immer schwächerm lauf.
Bürger 71ᵃ;
aller liebe, allem schaffen
musz ich heute mich entraffen.
Arnim 2, 186;
so will ich mich der geistesnacht entraffen.
Lenau Faust 10.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1859), Bd. III (1862), Sp. 579, Z. 57.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
entgegenneigen entzischen
Zitationshilfe
„entraffen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/entraffen>, abgerufen am 21.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)