Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

entschöplen

entschöplen,
exinanire, exspoliare, ein gutes schweizerisches wort bei Frisius 509ᵃ, Maaler 105ᵈ, zu leiten von schöple, exomis, leibrock ohne ermel. Frisius 510ᵇ, Maaler 360ᵈ, bei Stalder 1, 320 geschrieben tschöpli, diminutiv von tschope, jacke, it. giubba, giubbone, fr. jupe, jupon. entschöplen gleicht also dem lat. spoliare von spolium, exuviae, oder dem franz. dérober, ôter la robe, vgl. entgästen.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1859), Bd. III (1862), Sp. 610, Z. 41.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
entgegenneigen entzischen
Zitationshilfe
„entschöplen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/entsch%C3%B6plen>, abgerufen am 21.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)