Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

entschütten

entschütten,
excutere, ein vormals sehr gangbares, heute seltnes wort.
1)
wasser der flasche entschütten, ausschütten, ausgieszen, effundere: thränen entschütten:
laszt das edle thränenflieszen,
entschütt sie mehr vor gott, der zählt der sünder thränen.
Haugwitz Maria Stuarda 5, 357.
2)
den staub von den füszen entschütten, losschütteln, abschütteln. im gegensatz zu verschütten: ich finde hier das entgegengesetzte ende des verschütteten ganges, dessen entgegengesetzten ich im alterthum entdeckt habe und im dritten band zu entschütten (erlauben sie das wort?) anfangen werde. Niebuhr leben 2, 100.
3)
einen verfolgten, gefangnen, belagerten entschütten, vertheidigen, ihm aus der noth helfen, ihn lösen, entsetzen, entledigen: und wer auch, das in jemand wolte nemmen oder entschütten obwendig dem markstein zu Nufar. weisth. 1, 655; wann auch ausmärker in der mark betretten oder dasz der oberst waldbot oder die seinen darum angerufen werden, so sollen sie die märker entschütten und helfen schonen. 3, 491; darauf ruefen wir e. kais. mt. mit aller undertenigkeit an, e. mt. well ir die sachen zu herzen gen lassen und sich eilends iren landen nähern, die auch mit gelt und volk entschütten. Chmel urk. Maximilians s. 301 (a. 1508);
damit sie wisten ein herren,
der si schirmet und entschüttet.
Teuerdank 1, 63;
mit der rott begegneten sie Camillo, als sie auf dem weg was, sie zu entschütten. Livius, Schöfferlin 59ᵇ; der schatt euers namens mag uns und euch vor aller gewalt und unrecht wol beschirmen und entschütten. 69ᵇ; liesz er (Hannibal) sich begnügen, das er Capua gerett und entschütt hett. 139ᵇ; etlich einspännige reisigen gegen uns flohen, ich auch selbs samt Hansen Hunden den marggräfischen reiterhaubtmann hab helfen entschütten, welche sonst ohne zweifel niedergelegen wären. Götz von Berl. lebensbeschr. 55; als noch etlich thund, die sich wie ein pferd von dem sporn des evangelii nit mögend noch dörfend entschütten. Zwingli 1, 2; graf Mangold zoch wider herzog Ernsten, die vesti Falkenstein zu entschütten. Tschudi 1, 12; und du weist wol was ich gethan hab, und das ich sölchs mein leben zu retten und zu entschütten thet. Aimon e 6ᵇ; wir haben mit disen sachen nichts zu schaffen, sonder werden auf das baldest uns müglich, unser leib und leben zu entschütten, darvon rennen. n 2ᵇ; und wer der constabel auch umbkommen, wa ihn Hugo nit entschütt. Hugschapler 23; wer wolt uns doch von dem gewalt euwers bruders entschütten? buch d. l. 256, 1; steuwer und hülfe thun, dasz das türkische volk aus dem lande geschlagen würde und dasz also sein bruder darmit entschüttet würde. 270, 2; und als er in fahen wolt, warf er in under sich, und trückt im den kopf in ain maur sich zuͦ entschütten. Braunschweig chirurgia 22; das sie witwen und weisen vor gewalt entschütten. Frank weltb. 45ᵇ; welche dann auch darumb auf oberklerten haufen zu entschütten oder erhalten bestellt und verordnet worden. Fronsperg kriegsb. 1, 48ᵇ; darmit in allweg vor dem feind dest füglicher gestritten und entschütt müg werden. 1, 166ᵇ; betrüben das wasser hinder in, damit sie sich vor dem hecht entschütten mögen. Forer 166ᵃ; so bin ich demnach ganz gutwillig und vorbereit, e. l. mit allem meinem gut, land und leuten, geld und schatz hülflich zu erscheinen und dieselb meines besten vermügens zu entschütten. Amadis 53; also bald sahe der mit dem löwen andere ritter zu dem schlosz herausspringen vorhabens iren herrn zu entschütten. 116; ich bitt gott den allmechtigen, dasz er euch entschütte und helfe. 355; ich bitt euch, laszt uns in entschütten und nicht also unredlich erschlagen werden. 368; das zu besorgen was, das schlosz und die claus nicht erhalten noch entschutt werden möchte. Schertlins briefe 184; oder zum wenigsten die knecht, so noch an der clausen gelegen, zu entschutten, damit sie ongeschedigt an uns komen mechten. 187;
da sie sich nicht entschütten kan
mit irem notschrein oder gelfen.
H. Sachs IV. 2, 60ᵇ;
derhalben vorgeliebter sohn, mein ernstlich vätterlich begeren undermanen an dich ist, auf das ehest, so dir immer möglich, .... dich hieher zu fördern, nicht allein uns sondern auch die deinige zu entschütten. Garg. 210ᵇ; sobald solches Gurgellantua wargenommen, entschüttet er sie mit aller seiner macht. 265ᵇ; zuletzt bei Bodmer:
jetzt rief er den herold,
Thoos, so sprach er, lauf und heisz die beiden Ajazen
uns zu entschütten kommen, o möchten sie kommen, sie beide!
Homers werke 1, 195.
4)
sächliches entlasten, frei machen: solch verkauft gut innerhalb vierzehen tagen zu entschütten. Frankf. reform. 1, 46, 4; zu entschütten und zu lösen. 1, 46, 5; entschütten und widerumb an sich bringen. 1, 46, 11.
5)
sich entschütten, los, frei machen,
a)
mit gen. der sache: es ist ein eer einem menschen, das er sich abscheidet und entschüttet von hadern. Keisersberg s. d. m. 42ᵃ; es ist ein weibisch ding hadern, zanken, hederlisman seind gemeinlich unvolkumne menschen. nerrisch menschen die hadern gern, und wie es ein fein dapferlich ding ist, so sich ein mensch des haders entschüttet, also ist ein ring, schmelich, hündisch, üppig ding immermeder hadern. daselbst; Zacheus entschüttet sich des überflusz, keret wider (restituit) vierfaltiglich und gab den armen. pred. 145ᵃ; das sie sich möchten der haiden und getauften juden desterbas erwern und entschütten. Reuchlin augensp. 3ᵇ; ir müsset der sach schuldig sein, oder euch mit einem ritterlichen kampf darvon entschütten. Galmy 273; aus welchem die teutsche nation nicht einer geringen sorg ist entschüttet worden. Lauterbecks verdeutschung der oration Melanchthons von herzog Friderich bl. 21; der keiser solt euch des nit entschutt oder geholfen haben. Aimon p 1ᵇ; das er sich des feinds mit groszer niderlag seins volks entschüttet. Frank chron. 211ᵇ; das der wandrer, der wärm sich zu entschütten, das mäntelin hinweg warf. Fischart ehz. 14; meine postill wird mit allerhand censuren belegt werden. ich begehre mich deren nicht zu entschütten. Otho krankentr. vorr. 1; ich habe mich der eitelkeit der welt entschüttet, um der ruhe meines gemüthes zu genieszen. Lohenst. Arm. 1, 306; dasz fürst Adgandester nur deshalben sich dieser ehre entschütten wolte. 1, 970; sie selbst entschüttete sich nicht allein aller würde. 1, 1138; zeit und abwesenheit sind alleine das mittel sich dieses annehmlichen irrthums zu entschütten. 2, 1030; wann der teufel seines unflats sich entschütten wil. Butschky Patm. 443; sich der falschen anklage entschütten. kanzl. 216; sich der sünde entschütten. 217; Melanchthon, umb sich sein zu entschütten, sagte. zeitvertreiber 557; als er nicht wuste, wie er sich seiner mit glimpf entschütten solt. Zinkgr. apophth. 35, 5;
sich des undanklasters vor aller welt entschütten.
Birken OL. o.;
dasz sie ihn hülfreich wolt der todsgefahr entschütten.
76;
und zwar es kann auch der, so vielen zu gebieten,
sich dieser schweren last am wenigsten entschütten.
Haugwitz Maria Stuarda 5, 201;
sich eines werkes entschütten, continere se a negotio. Stieler 1943; sich der leute entschütten, turbam a se amoliri. derselbe; des verdachtes entschüttet werden. Weise überfl. ged. 2, 511; macht doch dieselben gotteslästerei namhaftig, damit wir uns derselben entschütten können. freim. redner 137; mit solchem aberglauben behaftet gewesen, nunmehr aber sich dessen entschüttet habe. Leibnitz von der d. spr. §. 18; er könnte sich zwar dieser verdrüszlichkeiten gänzlich entschütten. Leipz. avant. 2, 5;
in deinem nicht wie glas durchsichtgen herzen
entschütt ich mich auch der geheimsten sorgen.
Lange Thyrsis u. Damon 37;
das ist nichts groszes, wenn ich nichts thue, als dasz ich mich des vermögens wol zu thun entschütte, das mir alle augenblicke zuflieszt. Gellert 4, 20; niemand leugnet, dasz diejenige gutthätigkeit, da ich mir selbst von erlaubten vergnügungen etwas entziehe, um einen elenden zu erquicken, gröszer sei als die mildthätigkeit, da ich mich gleichsam nur meines überflusses entschütte. 5, 155; viele hundert thaler würden kaum zureichend sein mich des anspruchs zu entschütten, welcher mir durch den verlust meiner rechnungen sehr gefährlich wird. Rabener 3, 72; der sohn entschüttete sich mit vollen händen desjenigen, was der vater unter sorgen und kummer einzeln zusammengescharrt hatte. 2, 120; ich musz mich meiner belesenheit entschütten oder ich erlebe den preis nicht, den ich von der akademie erwarte. 5, 32; mein künftiges glück ist gewis, da ich mich ihrer (der ehrenstellen) entschüttet habe. E. von Kleist 1, 158; sich seines ganzen krams, so gut er kann, zu entschütten. Hamann 5, 112; entschütte dich deiner trägheit! Lavater fragm. 1, 12; gekocht nennen wir eine krankheitsmaterie, wenn sie sich von den gesunden säften, denen sie beigemischt war, schon so abgesondert hat, dasz der körper sich ihrer entschütten, oder wo nicht völlig entschütten, sie doch nach auszenhin absetzen kann. Engel Lorenz Stark s. 98; er entschüttete sich folgender rede. Siegfr. von Lindenberg 2, 142.
b)
einigemal auch mit den praep. aus und von: das er aber entbrant wirt, das er sich gar koume daraus (aus den fleischlichen werken) entschütten mag und sie abwerfen. Keisersberg hellischer löwe d 5ᵃ; ir müsset der sach schuldig sein oder euch mit einem ritterlichen kampf darvon entschütten. Galmy 273; stöszet dich eine widerwertigkeit an und kanst dich davon mit vernunft durch gute mittel nicht entschütten. Butschky Patm. 248.
c)
mit dativ der sache:
dasz man in zarter jugend
sich seiner eltern joch entschütten kann.
Wiedeman febr. 30;
wenn eine .... dem gedränge sich entschütten wil.
39;
entschütte dich der pein und unmuth de nes herzens.
47,
was, ohne die andern stellen, auch gen. sein könnte; in der folgenden aber ist ein dat. commodi:
lasz jetzt mein freudig überschwellend herz
sich dir entschütten, hilf mein glück mir tragen.
Uhlands ged. 226.
Es schien geboten, von einem jetzt fast verschollenen wort reichliche, seinen ehemaligen haft bezeugende beispiele zu geben; offenbar gieng die bedeutung aus von einem sinnlichen schütten, wie sie auch in den letzten spuren des gebrauchs anhält. am merkwürdigsten ist die dritte, wo sich aus dem sinn des befreiens und entsetzens der des helfens und beschirmens ergibt, welcher gerade auch in beschütten liegt. man musz entschütten und beschütten (1, 1598. 1599) zu einander halten.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1859), Bd. III (1862), Sp. 612, Z. 75.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
entgegenneigen entzischen
Zitationshilfe
„entschütten“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/entsch%C3%BCtten>, abgerufen am 23.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)