Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

entschicken

entschicken,
1)
ineptum, inhabilem reddere, ungeschickt, ungestalt machen, aus der fassung, ruhe bringen, Schmeller 3, 319. mhd. entschicken, nnl. ontschikken:
sich hât dîn menschen bilde
sô wunderlich entschicket.
GA. 2, 270;
Noe der ward von wein entschickt.
Schwarzenberg 101, 1;
da ward sein antlüt davon entschicket und fieng an ze wainen. buch der weisheit 1485 bl. 73; er wirt entschickt, das er anfacht inwendig ein blaen und geschwollenheit empfinden. Keisersberg siben schwerter f 5ᵇ; so ein mensch kein ougen hat, als denn etwenn eim die ougen uszgestochen werden, so wirt er ganz entschickt (entstellt), das man in nit wol mer kenne. post. 2, 86; an sinem heupt dermasz so swerlich verletzt, daʒ er siner vernunft merklich geschedigt und entschickt ist. Haltaus 339 (a. 1497); aber als der mag von der werme des wassers entschicket ward, da schuttet er die feigen mit dem wasser aus im. Steinhöwel 1555 bl. 2; so ist alle matrix verderbet, unfruchtbar, ungesund, entschickt und mit allen andern zufallenden krankheiten beladen. Paracelsus 1, 79ᵃ; durch disen streit wurden die von Hetruria in irem gemüt gar erschlagen und entschicket. Livius, Schöfferlin 86ᵃ.
2)
reflexiv, sich verunstalten:
und sprach, mich wundert seitem mal,
das in der welt auf und gen tal
sich alle die so gar entschicken,
die in die sunnen solten plicken.
fastn. sp. 1307;
wenn ein frauw ist nit schuldig, sol es auch nit thuͦn, sich zu entschicken und ungestalt machen oder sich mit zwilch kleiden. Keisersberg irrig schaf 49ᵇ; aber wenn ein mensch ablät die gebot gottes mit ernst ze halten, ze hand fahet er an abnemen in der liebi, das ist sich entschicken, zuͦ verlust der liebi. parad. der selen 11ᵇ. das früher geläufige wort hör später ganz auf und mangelt in allen wörterbüchern. s. schicken.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1859), Bd. III (1862), Sp. 598, Z. 55.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
entgegenneigen entzischen
Zitationshilfe
„entschicken“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/entschicken>, abgerufen am 18.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)