Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

entsehen

entsehen,
goth. andsaihvan, mhd. entsëhen, nnl. ontzien.
1)
das goth. verbum bedeutet nur betrachten, ansehen.
2)
ahd. intsëhan steht noch nicht aufzuweisen, mhd. entsëhen gilt für mit dem blick bezaubern, torve intueri, fascinare:
von der elbe wirt entsëhen vil maniger man,
alsô wart ich von grôʒer liebe entsëhen
von der besten, die ie ein man lieb gewan.
MS. 1, 50ᵇ;
ich hân in gesëgent, er was entsëhen,
im sol arges niht geschëhen,
ich wiln gesunt machen.
Eracl. 3239.
mnd. wo (wie) is mi geschên?
eft ik sî entsên
edder drücht (triuget) mi de slâp?
Valentin 238ᵃ.
über diesen elbischen zauber vgl. mythol. 430.
3)
nnl. ontzien scheint ursprünglich auszudrücken scheu oder verstolen ansehen (was dem vorigen quer oder schief ansehen begegnet) und dann scheuen, fürchten, sparen: ik ontzie goed noch bloed voor mijn vaderland, ich scheue, spare, schone kein geld noch blut für das vaterland; de vlam ontziet geen regenvlaagen, die flamme fürchtet keinen regengusz. auch reflexivisch: ik zal mij niet ontzien, mich nicht scheuen.
4)
ebenso nhd., es scheint nicht in oberdeutschen strichen (Schm. 3, 217 hat kein entsehen), nur im mitteln und nördlichen land. Stieler 2025 deutet entsehen avertere, dejicere oculos, erubescere, vereri: sich entsehen zu antworten, cunctari responsione; entsehestu dich, vogel, nicht, vor ehrliche leute zu gehen? nihil te pudet, sceleste, populi in conspectum ingredi?; die beste leute entsehen sich bisweilen, rubor gravissimis quoque viris offunditur; indem die buchhändler schädliche und ärgerliche schriften zu verlegen, einzuführen und zu vertreiben sich nicht entsehen. Leibnitz 2, 281;
kein kind ist leicht so böser art,
das in des vaters gegenwart
ihn zu beleidigen sich nicht entsieht.
Brockes 1, 470;
warum du dir ... so viele klugheit beizulegen
dich nicht entsiehst.
6, 544;
dasz ew. sich nicht entsehen zu sagen, die guten werke wären nöthig. Liscov 6; denn sonst würde er sich ja entsehen, diesen armseligen scribenten das wort zu reden. 53; es ist diese einbildung so lächerlich, dasz ich mich fast entsehe dieselbe weitläuftig zu widerlegen. 113 (265); dasz sie der welt weisz machen wollen, der herr professor Philippi würde sich eben nicht entsehen, seine wunderliche anrede zu entschuldigen. 311; so albern, dasz ich mich entsehe zu glauben u. s. w. 316; er entsiehet sich nicht vorzugeben, dasz die Caracci sich verdorben durch die nachahmung des Rafael. Winkelmann 2, 381; ich entsehe mich nicht die mängel der geschichte der kunst zu bekennen. 3, xix; andere hingegen haben sich nicht entsehen zu bereuen, dasz sie hier gar nichts verstehen. 5, 263; die zwote ursache lieget in einer unzeitigen ehrfurcht gegen die werke griechischer künstler. denn da sich viele mittelmäszige werke finden, entsieht man sich, dieselben jenen beizulegen und erscheinet billiger, den Römern als den Griechen einen tadel anzuhängen. 5, 293; ich weisz gar wol, dasz du selbst mich bei manchen personen in den nachtheiligen verdacht eines unthätigen mannes zu bringen dich nicht entsiehest. Bürger 447ᵃ; dasz, wenn andre völker des alterthums, nach ungeheuern unglücksfällen, sich nicht entsahen gaben bei befreundeten zu sammeln, die Römer wenigstens kein bedenken trugen dargebotne anzunehmen. Niebuhr 2, 621;
merkst du nicht, wie jeder bereit mit den augen mir zuwinkt
und dich zu schleppen gebeut? ich aber entsehe mich dennoch.
(ἐγὼ δ' αἰσχύνομαι ἔμπης). Od. 18, 12.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1859), Bd. III (1862), Sp. 619, Z. 15.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
entgegenneigen entzischen
Zitationshilfe
„entsehen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/entsehen>, abgerufen am 21.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)