Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

enttraumen, entträumen

enttraumen, entträumen,
somniare, wie entschlafen, entschlummern u. a. m. gebildet, den beginn des schlafes und traumes anzudeuten, ahd. mhd. unverzeichnet, wahrscheinlich aber auch vorhanden, kein nnl. ontdroomen. erscheint nur unpersönlich: die verschienen nacht ist mir entreumet, wie der donder meinen suͦn Loher darnider schlüg, das er gestreckt lag. Aimon b 4ᵃ; mich bedunkt ich hab hie Magis hören nennen, oder ist es mir entdraumbt? o 4ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1859), Bd. III (1862), Sp. 640, Z. 19.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
entgegenneigen entzischen
Zitationshilfe
„enttraumen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/enttraumen>, abgerufen am 21.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)