Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

erbärmde, f.

erbärmde, f.
misericordia, ahd. irparmida (Graff 1, 424), mhd. erbarmide, erbermde (wb. 1, 60ᵇ), nhd. schwankend erbärmde, erbärmd, erbärmte, erbermd, erbärmbd: der kaiser ... alles sein leid vergasz, mit groszer erbermd dem herzogen den tod seines lieben suns und allen seinen hasz und zorn vergab. Aimon c 3ᵇ; on zweifel mich wird Magis on alle erbermd erstechen. n 1ᵃ; het er uns in der klemmen, er würd kein erbermd mit uns haben. A 3ᵃ; dieser red entpfieng der könig ... ein grosz erbärmbd (n.) und mitleiden mit dem treuen vater. Livius, Schöfferlin 10ᵃ; also das auch die Römer solchs zu erbärmbd bewegt. Frank chron. 38ᵃ; tregt ein erbärmde. kl. weise reden 134ᵇ; ein erbärmbdt mit eim haben, daʒ er eines todes nicht sterbe. buch d. l. 227, 1; der ritter mit seiner jungfrauwen grosz mitleiden und erbärmbd tragen thete. 255, 4; der ritter mit seiner klag seinen gesellen zu groszer erbarmbdt bewegt. Galmy 182 = buch d. l. 61, 3; ich mag mich zu dem kerker von erbärmde wegen nimmer genahen. 308; denn im sein herz anfieng in erbärmbd gegen der herzogin zu bewegen. 315; darob er so groszes erbermbd (hier n.) hett. Amadis 178; und also beschlosz er bei sich selbs, ihr dieser enterbten und vertriebnen armen prinzessin ellend und erbärmd anzuzeigen und zu vermelden. 391; als nun aus erbärmde der viele der leut zu weichen gebeten, sol solch meerfräwlin dem meer zugekrochen sein. Forer fischb. 105ᵇ; welches du doch aus naturkindlicher neigung und erbärmte zu thun schuldig. Garg. 210ᵇ; und sie aus erbärmde sagte. Philander 1, 144;
hett er mit diesem ihm jetzund geholfen nicht,
so wär er ohn erbärmbt stracks worden hingericht.
Werders Ar. 22, 19;
der graf kann sich hierauf des weinens nicht entbrechen,
mitleiden und erbärmbt ihn in das herze stechen.
23, 170;
dise wort, sampt der holdseligen aussprach und zwar betrübten, doch überaus schönen und anmutigen gestalt der frauen, zwangen mich zu solcher erbärmde, dasz ich ihr pferd beim zügel nahm u. s. w. Simpl. K. 718; derowegen fiengen sie viel eine jämmerliche(re) klag an als zuvor, also dasz es einen felsen zu mitleiden und erbärmde hätte bewegen sollen. vogelnest 1, 8; manche, die sich solchermaszen zur erbärmd treiben lassen. 2, 5. Stieler 55 hat das wort noch, Steinbach 1, 67 erbärmnde, im 18 jh. erlischt es. s. auch das einfache bärmde 1, 1134. Lachmann nimmt ein mhd. diu erbarme an:
dem erbarme gît geselleschaft.
Parz. 465, 8;
dâ kêre dîne erbarme zuo.
Wh. 1, 11;
dîn erbarme kunde in bringen
an diu wërc.
2, 30,
wo doch in den lesarten erbarmde, erbermde überwiegt.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1859), Bd. III (1862), Sp. 700, Z. 78.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
entzifferungskunst erdenstelle
Zitationshilfe
„erbärmde“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/erb%C3%A4rmde>, abgerufen am 15.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)