Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

erblauen

erblauen,
livescere, blau werden:
ich wil der siben freud mit in spilen,
das in die zeher die packen ablaufen,
das in der ruck vor freuden pleck und erplabt,
sie haben mich nit alweg liep gehabt.
fastn. 267, 22.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1860), Bd. III (1862), Sp. 729, Z. 54.

erbläuen

erbläuen,
lieidum reddere, fustibus tundere:
ich wolt all tag eins iren leib
mit guoten eichen flederwischen
so rein erpleuen und zuomischen.
fastn. 73, 10;
dein rüden schick mir an die sew (säue),
e das ich dir den palg erplew.
Maaler 108ᵇ hat die fortbildung erbleulen, cicatricare: einen wol und guͦt ding erbleüwlen.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1860), Bd. III (1862), Sp. 729, Z. 59.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
entzifferungskunst erdenstelle
Zitationshilfe
„erblauen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/erblauen>, abgerufen am 05.12.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)