Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

erbpflicht, f.

erbpflicht, f.
obligatio hereditaria, juramentum subjectionis: er (Luther) hat allezeit klar also geschrieben, das die heilige taufe die ganze schuld und erbpflicht der erbsünde wegnimpt und austilget. Jonas bei Luther 6, 383ᵃ;
und das der hauptman
dardurch vergisset sein erbpflicht.
Ayrer 23ᵇ;
sobald ich mein sach hab verricht
mit der underthanen erbpflicht.
352ᶜ;
der erbpflicht eisern joch,
ein höllenheiszer eid,
wirkt knechtisch treu und pflicht,
doch keine zärtlichkeit.
Hagedorn 1, 36.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1860), Bd. III (1862), Sp. 735, Z. 21.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
entzifferungskunst erdenstelle
Zitationshilfe
„erbpflicht“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/erbpflicht>, abgerufen am 15.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)