Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

erdgrund, m.

erdgrund, m.
solum, erdboden, erdreich: der erdgrund für sich selbst mag gut sein, dannoch frisset und wöset er sich, wo man ine baulos hält. Fischart ehz. 573; dasz also das reine und liebliche im erdgrunde sicher ist. Spangenb lustg. 700; alles was zum rosenstock aus dem erdgrunde gezogen wird. ebenda; der wenige abgesteilte erdgrund, worauf der baum steht. Göthe 39, 192. ohne zusammenfügung:
fest wie der erde grund.
Schiller 78ᵃ;
einen von pflanzen und gebäud freien boden nennen die mahler den erdgrund.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 4 (1860), Bd. III (1862), Sp. 770, Z. 54.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
erdenstaub erkleben
Zitationshilfe
„erdgrund“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/erdgrund>, abgerufen am 19.10.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)