Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

etwanig

etwanig,
fortuitus, ungefährig: 'wenn nicht vollkommen eben denselben, doch einen etwanigen'. der etwanige begrif wäre hier unnütz oder gefährlich. Lessing 10, 256; die etwanige dunkelheit des ausdrucks. Klopstock 12, 46; bei etwanigen klagen. 12, 56; etwanige alte irrthümer. Kant 5, 400; an einen etwanigen träger der accidenzen ist nicht zu denken. Fichte grundl. 161; ich büsze etwaniges lob ein. J. P. Siebenk. 1, ix; etwanige einwendungen. kühner machte Micrälius 5, 355 das etwan selbst zum adj.: haben sie sich bemühet, wie die pommerschen lande in etwanem stande bei dem ihrigen erhalten bleiben mögen.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1861), Bd. III (1862), Sp. 1184, Z. 58.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
eselsweise
Zitationshilfe
„etwanig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/etwanig>, abgerufen am 11.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)