Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

eu

eu,
ein diphthong, dessen ursprung, beschaffenheit, aussprache und unterschied von ie, äu, ei zu prüfen ist.
1)
nhd. eu entspringt wesentlich aus mhd. ahd. goth. iu und seine natur ist in der fünften ablautsreihe zu erkennen. seitdem aber brechung eintrat und i zu ë, u zu o wurde, wandelte sich in gleicher lage iu in io, mhd. in ie, neben welchem wir iu nur im imperativ sg., so wie in der 2 und 3 person praes. ind. geschützt finden. dem verhalt des ahd. io : iu, mhd. ie : iu entspricht also nhd. ie : eu, um hier beispiele nach dem imp. zu geben, in scheub steub schleuf treuf beug leug schmeug kreuch reuch fleuch zeuch beut seud fleusz geusz neusz scheusz schleusz verdreusz keus verleus. allein schon lange klingen diese eu alterthümlich, verschollen, höchstens dichterisch und lassen sich nun ebenfalls brechung in schieb stieb schlief u. s. w. gefallen, da die sprache doch gib nimm wirf u. s. w. behält. daraus erwächst uns offenbarer nachtheil.
2)
wo sich auszerdem ie und eu zur seite stehen, wie in dieb deube, tief teufe, siech seuche, schiech scheuche, liecht leuchten, darf man auf verloren gegangne starke verba schlieszen; schwerer fällt der schlusz, wo das eu allein steht und die herleitung dunkel wird, wie in neu, treu, spreu, reue, euch, feucht, feuer, geheuer, scheuer, steuer, beule, eule, neun, freund, beunde, reuse, deuten, reuten.
3)
die goth. flexion zeigt iu, zwar schon zu ju geworden, in den nom. pl. jus, sunjus, fôtjus, handjus, wovon ahd. keine spur, hingegen gewährt der dat. sg. suniu, fuoziu statt des goth. sunau, fôtau. gröszeren umfang hat der ahd. mhd. ausgang des nom. sg. f. und nom. acc. pl. n. einzelner pronomina und aller adjective diu, blindiu, guotiu, in merkwürdigem abstand von dem goth. blinda, gôda. reste davon laufen noch nhd. ins 14. 15 jh., Megenberg schreibt allerwärts sichareu 5, 7. edleu glider 9, 11. ein holeu ader 9, 18. siecheu augen 9, 30. kalteu ding 10, 11. grœʒereu herz 26, 29 u. s. w.
habt dank, junkfrau seligeu,
das mich got mit euch erfreu!
fastn. 615, 26;
ganz wie mhd.
ër ist mein hërre und ich sein diu,
doch bin ich vil unwirdigiu.
anegenge 30, 66;
entriwen, ich lieʒe ûf ein rat
binden mich, ich sündigiu,
erbe mich, vrouwe, ich bin dîn diu.
Haupt 8, 300;
die mhd. unterscheidung drî tres, driu tria wahren oberdeutsche volksmundarten bis auf heute, drei und dreu. in heuer und heute waltet das alte instrumentale hiu.
4)
da aus goth. iu der ablaut au flieszt, im pl. aber wieder kurzes u vortritt, wie auch in der flexion sunus, sunaus, sunjus die drei laute wechseln, so ergibt sich die nahe verwandtschaft des au in vielen wörtern. ahd. mhd. wird dieses au bald zu ou, bald verdichtet zu ô. nhd. überall zu ô oder gar gekürztem o, nur in taugt haftete das au und in einer menge von ableitungen wie staub, erlaucht und den dunkeln laub, glaube, raub, taub, auch, kaufen, raufen, taufen, auge, pauke, baum, traum u. s. w., welche im umlaut äu annehmen: stäubchen, läublein, gläubig, käuflich, äugen, äuglein, bäume, träume, dies äu aber tritt der aussprache von eu ganz nahe, das auch in einzelnen, wie heu, freuen, streuen, leugnen, mhd. höuwe, fröuwen, ströuwen haftet. wenn Megenberg neben leute auch läute schreibt, so gleicht dieses dem goth. laudeis, jenes dem ahd. liutî.
5)
endlich gab es ein ahd. mhd. û, dem wiederum der umlaut iu zu theil wurde, das aber nhd. in au mit dem umlaut äu übertrat: bau sau, faul gaul maul, kaum raum schaum daume, braun zaun laune, bauer dauer mauer sauer trauer, haube traube, auf hauf saufe, sauge, bauch schlauch strauche tauche, rauh, braut haut kraut traut laut, aus braus daus haus knauser laus maus saus, kauz. umgelautet gebäu säue fäule — mäuse käuze. man zieht äu dem eu (wie ä dem e) vor, um den umlaut sichtbarer zu machen. nur ausnahmsweise dauert eu daneben: seule, säule, eugen, äugen.
6)
tadelhaft, zum theil aber schon alt sind verwechselungen des eu mit ei: heurat und heirat, eugen und ereignen, zeugen und zeigen, reuter und reiter, steusz und steisz; Garg. 68ᵇ steht leuchteret für leichteret, 190ᵇ feurt für feirt. aus dem bekannten namen Steinhöuwel, Steinhöwel wurde Steinheil.
7)
goth. iu hatte die aussprache íu, mit dem ton auf i, nicht iú, und zu goth. biudan bildet schw. bjuda, dän. byde den gegensatz; wie hätte aus þius der gen. þivis, aus qius qivis, aus ganiujan ganivida hervorgehen können, wenn i nicht betont gewesen wäre? nur in der tonlosen flexion wandelte sich sunius in sunjus und doch bekommt der gen. wieder sunivê. gleich unzweifelhaft ist ahd. mhd. íu, aus welchen keine brechung ío, íe hätte entspringen können, wenn die aussprachewar; nicht anders zeugt das nhd. éu, das mit äu reimt, für den vollen diphthong. es ist darum falsch dem mhd. iu die ausspracheoder gar ü beizumessen, woraus gar kein übergang in nhd. eu möglich geworden wäre und selbst in der flexion sahen wir sündigiu : diu, seligeu : erfreu reimen. wenigstens scheint für die gothische und bairische mundart solch reines iu, eu gerecht und gedämpftes, gedrücktes ü verwerflich, wie die reuchlinische aussprache für den altgriechischen vocalismus. ob der alamannische dialect schon frühe, wie der heutige schweizerische, davon abgewichen sei, kann hier nicht untersucht werden. übrigens reimen nhd. alle arten des eu und äu aufeinander, heu : neu, läublein : träublein, da doch mhd. höuwe : niuwe, löubelîn : triubelîn unstatthaft wären.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1861), Bd. III (1862), Sp. 1189, Z. 27.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
eselsweise
Zitationshilfe
„eu“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/eu>, abgerufen am 20.09.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)