Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

eulenspiegel, m.

eulenspiegel, m.
noctuae speculum, ein schalksnarr, vgl.Aulnspiegel 1, 817. der name mag früh im mittelalter aufgekommen sein, als man auch Schwabenspiegel, laienspiegel, speculum historiale sagte. die besten schwänke von Eulenspiegel musten lange vor der 1519 zuerst gedruckten hochdeutschen bearbeitung und der erwähnung in der schrift de generibus ebriosorum 1515 (Zarnke 126, 10) bekannt sein, unter andern namen oder ohne namen der handelnden person, nach dem eingang des volksbuchs hiesz bereits Eulenspiegels vater Claus Ulenspiegel, was doch späterer zusatz scheint, da der name offenbar auf den sohn gemünzt ist. die Franzosen bildeten Ulespiègle und kürzten daraus espièglerie und ein adj. espiègle. poln. Sowizdrzal, Sowizrzal, böhm. Sovjzrcadlo. Eulenspiegel gemahnt an Morolf, an Amis, an den finnischen Soini kalki (schalk) oder Kullervo, selbst an Loki. doch bin ich nirgends lieber gewesen als zu Helmstadt und zu Jena. ho was habe ich da nicht angestellet? man könte einen ganzen Eulenspiegel darvon schreiben. ped. schulfuchs 68; ihr seid ein Eulenspiegel, dasz ihr mit armen leuten so sprecht. Arnim schaub. 2, 129.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1861), Bd. III (1862), Sp. 1195, Z. 41.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
eselsweise
Zitationshilfe
„eulenspiegel“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/eulenspiegel>, abgerufen am 08.08.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch (¹DWB)